Ein echter Hingucker am ersten Tag des Weihnachtsmarktes. Fotos: Ralph Keim

MAINZ – Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt. Nach der Corona-bedingten Pause vor einem Jahr gibt es trotz und steigender Inzidenzwerte diesmal den Budenzauber rund um den Dom. Der Preis dafür: Ein hohes Maß an Kontrollen und ein Anstehen für das berühmte Bändchen.

Besonders nach Einbruch der Dunkelheit bietet der Weihnachtsmarkt eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Denn ohne Bändchen geht an den Buden gar nichts. Und wer ohne Bändchen unterwegs ist und sich beispielsweise an einem Glühweinstand anstellt, der muss muss empfindlichen Strafen rechnen. Wer bei einer Kontrolle allerdings versichert, dass er kein Weihnachtsmarktbesucher ist, sondern das Areal lediglich durchquert, wird nicht behelligt.

Der Schillerplatz ist wieder Standort des Winterzeit-Marktes.

Die Verordnung lautet wörtlich: „Für den Mainzer Weihnachtsmarkt auf den Flächen Markt, Höfchen, Liebfrauenplatz sowie auf den Mainzer WinterZeit-Märkten (Neubrunnenplatz, Hopfengarten, Schillerplatz und Bahnhofsvorplatz) gilt insbesondere in Warte- und Aufenthaltssituationen, bei den nicht sicher der Abstand eingehalten werden kann, die Maskenpflicht nach § 3 der 28. CoBeLVO. Lediglich für den Verzehr von Speisen und Getränken kann die Maske vorübergehend und kurzzeitig abgenommen werden.“

Auch das Staatstheater ist ein besonderer Blickfang.

Außerdem: „Ergänzend gilt auf diesen Flächen die sogenannte 2-G-Regel. Demzufolge dürfen nur geimpfte oder genesene Personen, oder diesen gleichgestellte Personen, den Weihnachtsmarkt besuchen. Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können, benötigen eine ärztliche Bescheinigung und einen aktuellen Testnachweis. Kinder bis drei Monate nach Vollendung ihres zwölften Lebensjahres sind geimpften Personen gleichgestellt. Minderjährige, die diese Altersgrenze erreicht haben, jedoch weder geimpft noch genesene Personen sind, können bis zur Vollendung des 17 Lebensjahres den Weihnachtsmarkt unter Vorlage eines aktuellen Testnachweises (Schnelltest oder PCR-Test – kein Selbsttest!) besuchen. Die 2-G-Regel gilt zudem für das gesamte Standpersonal.“

Kontrollen prägen den Weihnachtsmarkt 2021.

Ansonsten bietet der Weihnachtsmarkt das, was man auch schon vor Corona kannte: Glühwein, Herzhaftes und Süßes, Geschenkideen und weihnachtliche Accessoires und ab den späten Nachmittagsstunden stimmungsvolle Atmosphäre.

Am Schillerplatz gibt es wieder den Winterzeit-Markt. Die Buden dort haben über die Weihnachtsfeiertage hinaus geöffnet.

Weitere Informationen unter www.mainz.de.

 

Autor: Ralph Keim

Teilen
Vorheriger ArtikelStadt verweist auf die Vorteile
Nächster ArtikelStreusalz ist nicht erlaubt
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“