Die Meenzer Zibbelkappe umrahmten die Närrische Generalversammlung der Entenbrüder. Foto: Ralph Keim

NACKENHEIM – Endlich wieder Fastnacht, endlich wieder ein dreifach donnerndes Helau – auch der Carneval-Verein Entenbrüder (CVE) hatte wegen der Corona-Pandemie etliche Veranstaltungen absagen müssen. Doch wenige Tage nach dem 11. 11. war in diesem Jahr die Närrische Generalversammlung wieder möglich.

In der Carl-Zuckmayer-Halle begrüßte CVE-Vorsitzender Enno Janssen zahlreiche Gäste. Dabei erinnerte er daran, dass die abgesagte Kampagne ausgerechnet das 11 x 11-jährige CVE-Jubiläum betraf. Inzwischen gebe es zumindest einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass die im kommenden Jahr geplanten Sitzungen stattfinden werden, wenngleich die sich seit Wochen wieder ständig verschärfende Coronakrise auch dem CVE-Vorstand Kopfzerbrechen bereitet.

Die Närrische Generalversammlung ging in der Carl-Zuckmayer-Halle über die Bühne. Foto: Ralph Keim

Dennoch wollten sich die Entenbrüder und Entenschwestern das Feiern an diesem Abend nicht verderben lassen. Bei seiner Begrüßung betonte Enno Janssen, dass der CVE trotz der mit den Absagen verbundenen Einnahmeverlusten finanziell auf absolut gesunden Füßen stehe. Das liege auch daran, dass der Große Rat mit seinem neuen Sprecher Joachim Spieß mittlerweile rund 60 Mitglieder habe, die den CVE tatkräftig unterstützen.

Sitzungspräsident Gerd Zimmermann, der auch durch die Närrische Generalversammlung führte, habe das Sitzungsprogramm bereits geplant, sagte CVE-Vorsitzender Janssen weiterhin. Allerdings werde der CVE nur drei Sitzungen (zwei Kostümsitzungen und eine Damensitzung) anbieten. Mit dem Trio Meenzer Zibbelkappe, Frederick van der Sonne (Tobias Christian Mayer) und Oliver Mager bot die Närrische Generalversammlung auch etwas für die närrischen Gehörgänge. Und sogar das dreifach donnernde Helau hallte durch die Halle.

Außerdem gab es zahlreiche Ehrungen. Unter den vielen CVE-Mitgliedern, die dem Verein schon lange die Treue halten, war auch Hans Walter Sans, der 1957 als CVE-Kinderprinz amtierte. Er wurde für 55-jährige Mitgliedschaft geehrt.

 

Autor: Ralph Keim

Teilen
Vorheriger ArtikelEine Radroute durch Mombach
Nächster ArtikelNächstes Schuljahr vielleicht als G9
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“