Start Corona Zunächst bis zu 800 Impfungen täglich

Zunächst bis zu 800 Impfungen täglich

INGELHEIM – Das Impfzentrum in Ingelheim wird aus dem Stand-by-Modus geholt und öffnet erneut seine Pforten. Ab 24. November wird zunächst werktäglich von 8 bis 16 Uhr geimpft – hauptsächlich Biontech, auf Nachfrage auch Moderna. Geimpft werden können dann Personen ab 12 Jahren, die sowohl ihre Erst- als auch ihre Zweitimpfung haben wollen. Aber auch Auffrischungen, die sogenannten Booster-Impfungen, werden verabreicht, wenn die Grundimmunisierung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Das Anmeldverfahren läuft wieder online über die Seite impftermin.rlp.de. Geplant ist aber ein vereinfachtes Verfahren, bei dem die Impfwilligen zwar zunächst ein Impfzentrum zugewiesen bekommen, dieses dann aber auch umwählen dürfen. Einfach vorbeikommen und impfen lassen ist zumindest in den Anfangstagen nicht möglich: „Wir planen aber, einen Tag pro Woche zum terminfreien Impfen anzubieten“, sagte der Leiter des Mainz-Binger Impfzentrums, Mathias Hirsch.

„Wir brauchen zunächst etwa 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Verwaltungspersonal, medizinische Fachangestellte, Apotheker und Ärzte“, informierte Hirsch. Dieses Personal ist zum großen Teil auch bereits gefunden, im Wesentlichen aus dem Pool der ehemaligen Impfzentrumsbelegschaft. Dabei sind im ersten Anlauf bis zu 800 Impfungen täglich geplant.

Der Aufbau der Impfstraße, die Anbringung der Beschilderung, die Bestückung der Impfplätze sind dann der nächste Schritt: „Das werden wir aber in ein, zwei Tagen schaffen“, ist sich Hirsch sicher. Schließlich sind alle Materialien noch im Zentrum eingelagert und alle wissen noch genau, was wo hingehört. Geplant ist der Betrieb des Zentrums bis ins Frühjahr hinein.

 

Autor: red

Teilen
Vorheriger ArtikelSpaß am Lesen entdecken
Nächster ArtikelRathausbaustelle nimmt kein Ende
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.