Mit großer Vorfreude fiebern die Narren der VG der bevorstehenden Fastnachtskampagne entgegen und planen unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen einige Veranstaltungen, wie zum Beispiel auch den Sturm der Rathäuser, wie hier in Nieder-Olm. Archivfoto: Annette Pospesch

VG NIEDER-OLM – Die Mainzer Fastnacht kehrt auf leisen Sohlen in die Region zurück. Behutsam stoßen die Narren und Narrhallesen aus der Verbandsgemeinde (VG) Nieder-Olm die Tür zur Kampagne 202/21 auf. Der Nieder-Olmer Carneval Club (NOCC) hat für den Zweck Axel Bauer dichten lassen: „Zwaa Jahr sin mer dehom gewese / jetzt sin mer geimpft oder genese. Drum auf gesunge, gedrunke un gelacht / in Nieder-Olm is widder Fassenacht“. Der NOCC plant am 13. November, 10:33 Uhr, die Kampagneneröffnung mit dem Verlesen des närrischen Gesetzes. Ab 11:11 Uhr soll die vierfarbbunte Fahne auf dem Rathausplatz in Nieder-Olm die Botschaft unterstreichen: Die Fassenacht ist wieder da. Genesene, geimpfte und (vor weniger als 24-Stunden) getestete Narren (2G+Regel) haben mit einem Nachweis freien Zutritt zur 3-W-Veranstaltung mit Weck, Worscht und Woi, zu der der Verein einlädt. Der NOCC bereitet zudem für 19. Februar erstmals einen Showtanz- und Partyabend mit der 2G+Regel vor, bei dem verschiedene Ballett- und Showtanzgruppen auftreten. Ausfallen wird die Kinder- und Jugendveranstaltung. Am 24. Februar folgt der Sturm auf das VG-Rathaus, um zwei Tage später die erste Fremdensitzung einzuläuten, die zweite folgt am 27. Februar. Mit aller Vorsicht ist auch der närrische Umzug durch Nieder-Olm für 1. März geplant.

Der Nieder-Olmer Carneval Verein (NOCV) kündigt im Internet unterdessen an: zwei bis drei Kneipen-Sitzungen vorzubereiten, von Planungen für den Sitzungsball sieht der Verein derzeit ab.

In Zornheim begrüßen die Narren vom örtlichen Carneval-Verein (CVZ) die aktuelle Kampagne bei einer Kneipenfasnacht. „Eigene Beiträge sind willkommen“, heißt es vom Verein. Der Zutritt zur närrischen Kneipe im Sportlerheim Zornheim ist am Samstag, 13. November um 19:11 Uhr zwar ohne Anmeldung, aber nur für Geimpfte und Genesene mit Nachweis möglich. Die Pläne für die CVZ-Kostüm- und die Weibersitzung sowie ein Umzug durch Zornheim liegen in Abhängigkeit von dann geltenden Auflagen in der Schublade bereit. Der Ticketvorverkauf soll im Januar starten und wird bekannt gegeben.

Die Essenheimer Hefdbidsel wollen am 19. Februar die Große Jubiläums-Fastnachtssitzung in der Domherrnhalle abhalten. Zwei Mal elf Jahre stehen dem Verein ins Haus. Los geht es um 18:11 Uhr. Auch hier wird der Start des Kartenverkaufs bekannt gegeben.

Der Elsheimer Carneval Verein (ECV) wiederum läutet die vierfarbbunte Jahreszeit im Freien ein. Die närrische Sehnsucht scheint groß: Alle Eintrittskarten für das Event im Burghof der Burgscheune in Stadecken-Elsheim sind bereits weg. Im kommenden Jahr, auf Zielgeraden auf Aschermittwoch zu, will der ECV die weltliche Macht (25. Februar) absetzen und die Narrenfreiheit bei zwei Fassenachtsitzungen (26. und 27. Februar) auskosten. Die Ankündigung des Ticketvorverkaufs soll noch folgen.

Teilen