Der neue CDU-Vorstand, vorne: Claudia Siebner (li.) und Manuela Matz. Hinten von links: Melissa Enders, Marc-Philipp Janson, Thomas Gerster und Karsten Lange. Foto: red

MAINZ – Thomas Gerster ist auf dem Kreisparteitag der CDU Mainz mit einer Stimme Mehrheit zum neuen Kreisvorsitzenden der CDU gewählt worden. Mit 80:81 unterlag Kandidat Karsten Lange.

Manuela Matz hatte zuvor ihren Verzicht auf eine Kandidatur verkündet. Sie habe gemerkt: „Ich wollte mich bewerben und hätte gute Chancen gehabt“, erklärte Matz und fügte im Hinblick auf den hinter den Kulissen geführten Zweikampf hinzu: „Ich habe aber gemerkt, dass es weniger um eine politische Neuausrichtung geht, sondern mehr darum, wer in welchem Lager ist.“ 

Überraschender Weise schlug sie Thomas Gerster (Stadtrat und Fraktionsstellvertreter) als Gegenkandidaten zu Karsten Lange vor. Steven Wiegel und David Gundlach, die ebenfalls im Vorfeld ihre Kandidaturen in Aussicht gestellt haben, zogen nach der Bekanntgabe von Gersters Kandidatur ihre Bewerbung ebenfalls zurück. 

Auch die Stellvertreterposten waren hart umkämpft: Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde Matz dann mit einem besten Ergebnis, als Stellvertreterin gewählt, genauso Claudia Siebner und der aus der JU kommende Marc-Philipp Janson. Weiter wurde Karsten Lange zum Schatzmeister gekürt und die junge Ingenieurin Melissa Enders zur Mitgliederbeauftragten. Komplettiert wird der Kreisvorstand mit 12 Beisitzern. Der Wahlkrimi ging erst nach Mitternacht zu Ende. 

Teilen
Vorheriger ArtikelFörderung der Mehrsprachigkeit
Nächster ArtikelSPD Mainz besucht Labour Watford
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.