So sieht es innerhalb der Traglufthalle aus. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Die Freibadsaison 2021 ist vorbei. Doch zumindest im Taubertsbergfreibad oberhalb des Hauptbahnhofs fristet das große Becken keinen Winterschlaf. Dafür sorgt eine Traglufthalle, die Schulen und Vereinen Schwimmmöglichkeiten auch in den kalten Monaten garantiert. Rund 500000 Euro kostete die Traglufthalle.

So sieht die Traglufthalle von außen aus. Foto: Ralph Keim

Diese bereits im Frühherbst aufgebaute neue Traglufthalle hat die Testphase erfolgreich bestanden und wurde jetzt in Betrieb genommen. Oberbürgermeister Michael Ebling, Bürgermeister Günter Beck, Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Daniel Gahr und die Geschäftsführerin der Mainzer Stadtbad GmbH, Kerstin Stumpf, machten sich ein Bild von der markanten Konstruktion, die bereits von den Schulen genutzt wird.

Oberbürgermeister Michael Ebling, Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Daniel Gahr, die Geschäftsführerin der Mainzer Stadtbad GmbH, Kerstin Stumpf, und Bürgermeister Günter Beck (v. li.) sind von der neuen Traglufthalle begeistert. Foto: Ralph Keim

Die gut 66 Meter lange, 36 Meter breite und mehr als neun Meter hohe Hülle spannt sich komplett über das 50-Meter-Becken des Freibades. Diese Halle und das 2020 eingebaute neue 50-Meter-Mehrzweckbecken mit Duschen, Umkleidemöglichkeiten und WC-Container sind die Voraussetzungen dafür, dass die noch ausstehende Generalsanierung des früheren Erlebnis- und Sportbades trotz weiterlaufendem Schwimmbetrieb erfolgen kann. Die Generalsanierung soll im kommenden Jahr starten und zwei bis drei Jahre dauern. In dieser Zeit ist das Sportbad nicht nutzbar.

Vor Beginn der Freibadsaison wird die Traglufthalle jeweils abgebaut.

 

Autor: Ralph Keim

Teilen
Vorheriger Artikel„Der fröhliche Weinberg“ kommt
Nächster ArtikelVerbesserte Direktverbindungen
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“