Nicht ganz dieses Bild wird der Weihnachtsmarkt 2021 bieten. Immerhin soll er ab 27. November unter 3G über die Bühne gehen. Archivfoto: Ralph Keim

MAINZ – Im zweiten Corona-Winter soll es einen Weihnachtsmarkt im Schatten des Doms geben. Und nicht nur dort: Wegen der immer noch geltenden Corona-Verordnungen wird der Budenzauber deutlich entzerrt und nimmt in der City breiten Raum ein. Wer ihn besuchen will, der muss entweder genesen, geimpft oder getestet sein – also 3G.

Wie die Rahmenbedingungen des Weihnachtsmarktes 2021 aussehen soll, stellte die zuständige Dezernentin Manuela Matz jetzt vor. Als Eröffnungstag ist der 25. November vorgesehen. Der Sonntag, 28. November, soll verkaufsoffen sein. Mehr als 90 Stände sorgen für den Budenzauber 2021, bei dem aus Corona-Gründen auf ein Rahmenprogramm und auf die Künstlerwerkstatt verzichtet wird.

Dezernentin Manuela Matz stellte die Rahmenbedingungen des Weihnachtsmarktes vor. Foto: Ralph Keim

Zudem gilt, nach Möglichkeit Abstand zu halten, außerdem eine erweiterte Maskenpflicht. Nehme man einen Schluck vom Glühwein, beiße man in die Bratwurst, in den Kartoffelpuffer oder in die Waffel, könne die Maske freilich abgenommen werden, bekräftigte die Dezernentin, die sich mit dem Sprecher der Schausteller, Marco Sottile, einig ist, dass man froh sein könne, den Bürgern einen Weihnachtsmarkt in fast gewohnter Art bieten zu können. Im vergangenen Jahr war er Pandemie-bedingt abgesagt worden.

Der Weihnachtsmarkt erstreckt sich beispielsweise auch über die Ludwigstraße, die Stadthausstraße, die Betzelstraße, den Kardinal-Volk-Platz und weitere Straßen in der City. Dienstags, freitags und samstags wird der Wochenmarkt integriert.

Über eine Videoüberwachung werden die Bewegungsströme und das Einhalten der Verordnungen beobachtet. Zudem wird der Weihnachtsmarkt mechanisch gegen mögliche Anschläge gesichert.

Der Weihnachtsmarkt wird am 27. November um 17 Uhr eröffnet. Er endet am 23. Dezember um 19 Uhr. Daneben gibt es auch den auf mehrere Standorte in der City verteilte Wintermarkt.

 

Autor: Ralph Keim

Teilen
Vorheriger ArtikelMarina Stieb führt weiter den Gewerbeverein
Nächster ArtikelGegenseitige Unterstützung
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“