Olav Uhlig, Andreas Lammers, Markus Busch (Vorsitzender des Förderverein), Heiko Fülöp (Beisitzer), Mario Engler, Tobias Busch und Petra Knispel (v. li.) bei der Spendenübergabe. Foto: red

MARIENBORN – Noch am gleichen Wochenende, an dem die schreckliche Flutkatastrophe das Ahrtal zerstörte, wurde eine Löscheinheit der Freiwilligen Feuerwehr Marienborn zusammen mit weiteren Löschzügen aus Mainz in das Katastrophengebiet entsandt. Die Marienborner haben bleibende Eindrücke mitgenommen, aber auch eine unermüdliche Hilfsbereitschaft aller Betroffenen und Helfer erleben dürfen.

„Wir nahmen dies zum Anlass, zusätzlich zu den Sachspenden auch zu einer Geldspende in den sozialen Medien aufzurufen und es resultierte eine überwältigende Spendenbereitschaft. Gerade in diesen, für Unternehmen, nicht einfachen Zeiten, haben sich das Restaurant jedermann‘s, die Fa. Feller KG und die Seniorenresidenz Mundus aus Mainz jeweils mit einem vierstelligen Betrag beteiligt. Dafür möchten wir uns herzlich bei den Firmen und allen Bürgerinnen und Bürgern für die unglaubliche Spendenbereitschaft bedanken“, so Markus Busch, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Marienborn. 

In Summe konnte so ein fünfstelliger Betrag eingesammelt werden, den der Förderverein mit einer eigenen Spende auf 12000 Euro aufrundete und dann an den Förderverein St. Florian der Freiwilligen Feuerwehr Sinzig e.V. weiterleitete. Vorsitzender Reinhold Dedenbach versicherte, dass die Spende für die von der Flut betroffenen Kameraden aus den eigenen Reihen zugutekommen wird.

Teilen
Vorheriger ArtikelWiegel und Gundlach treten an
Nächster ArtikelEin beeindruckender Mann
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.