Vorsitzende Bettina Bopp und Schriftführerin Barbara Kemmeter (re.) „testen“ die neue Bank. Ortsvorsteher Kanka und seine Vorgängerin Dr. Eleonore Lossen-Geißler (hinten rechts) sind ebenfalls begeistert. Foto: Ralph Keim

MOMBACH – Das Naturschutzgebiet Großer Sand ist ideal für Spaziergänge und Joggingrunden. Teilweise bietet sich ein toller Blick zum jenseits des Rheins gelegenen Taunus. Umso schöner, wenn man eine Bank vorfindet, die beides bietet: Entspannung und eine schöne Aussicht.

Der Verein „Schöneres Mombach“ hat dafür gesorgt. Bereits im September vergangenen Jahres finanzierte der Verein eine ganz besondere Bank, die abseits der Westring-Hochhäuser am Rande des Naturschutzgebiets steht: Die Liegewelle bietet eine Kombination von Sitzen und Beine hochlegen. Den Blick auf den Taunus gibt es gratis dazu.

Jetzt hat der Vereine unweit davon eine weitere Liegewelle finanziert und aufstellen lassen. Beide Bänke haben jeweils rund 2500 Euro gekostet. Aufgestellt hat sie ein Gartenbaubetrieb. Diese neue Liegewelle wurde jetzt offiziell von Ortsvorsteher Christian Kanka und der Vorsitzenden von „Schöneres Mombach“, Bettina Bopp, ihrer Bestimmung übergeben. Auch die „Schöneres Mombach“-Beisitzerin und frühere Ortsvorsteherin Dr. Eleonore Lossen-Geißler und „Schöneres Mombach“-Schriftführerin Barbara Kemmeter zeigten sich begeistert.

Die beiden Liegewellen ersetzen in die Jahre gekommene und inzwischen demontierte Bänke, die der Verein „Schöneres Mombach“ seinerzeit ebenfalls finanziert hat. In naher Zukunft sollen weitere Bänke ersetzt werden, kündigte Vorsitzende Bopp an.

Weitere Infos über den Verein und seine Aktivitäten und Projekte unter www.schoeneres-mombach.de.

 

Autor: Ralph Keim

Teilen
Vorheriger ArtikelAnordnung wird eingehalten
Nächster Artikel333 Euro vom FCV
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“