Der Weltmeister der Pizza Neapolitana residiert in Ober-Ingelheim: Francesco Ialazzo in seinem Laden. Fotos: Gregor Starosczyk-Gerlach

INGELHEIM – Das Telefon in der Pizzeria bleibt nicht still. Kaum ist eine Bestellung aufgenommen, schon klingelt es erneut. Dabei hat der Laden an diesem Sonntagnachmittag gerade mal seit zwei Minuten geöffnet. Das Team von Capri-Pizza am Alten Rathaus in Ober-Ingelheim rotiert.  

Alle haben die Hände voll zu tun. Vor der Tür steht ein Dutzend Kunden. Die ersten von ihnen waren 15 Minuten vor der Öffnung da.  Was soll der Andrang? Die Antwort liefern zwei riesige Pokale am Tresen. Genau im Blickfeld der Eintretenden. Sie sind der ganze Stolz von Pizza-Weltmeister Francesco Ialazzo: Der Mainzer mit italienischem Blut, der seit 2006 ein Restaurant in Ober-Ingelheim betreibt, ist vor kurzem Weltmeister geworden. In Italien, zu Füßen des Vesuv, in der Heimat des neapolitanischen Gerichts. Anders ausgedrückt: Wer bei Capri-Pizza bestellt, bekommt die beste neapolitanische Pizza der Welt. 

Francesco Ialazzo lebt seine Leidenschaft.

Gegen 900 Konkurrenten setzte sich der Pizzabäcker durch und hat die Jury in allen Kategorien überzeugt. „Viele in Italien denken, in Deutschland können wir keine guten Pizzen backen“, sagt Ialazzos. Die Juroren der L’Associazione Pizzaioli Cuochi Pasticcieri Professionisti konnten hingegen seiner Kreation der neapolitanischen Pizza nicht widerstehen. 

Ialazzos Teig ist eine Geheimrezeptur, an der er, wie er erzählt, immer wieder feilt und sie verbessert. „Dazu müssen die richtige Temperatur von Teig und Ofen stimmen.“ Dem jüngsten Triumph in Neapel gingen mehrere Jahre angefüllt mit Wettbewerben und Auszeichnungen. Die Mühen hatte er jetzt vergoldet. Etwas ruhiger treten in dieser Hinsicht möchte er daher, so der Champion. Aber nicht pausieren und eine Pizzaschule eröffnen. Entsprechende Qualifikation besitzt der Meisterbäcker bereits. Außerdem strebe er „die Öffnung weiterer Filialen im Rhein-Main-Gebiet aber auch in anderen größeren Städten in Deutschland“ an.

Aus dem Ofen mit der perfekten Temperatur kommt die weltmeisterliche Pizza.

Übrigens schmeckt die Weltmeister-Pizza in der Tat ungemein gut, wie ein Selbstversuch ergab. Im Laden bestellt, im Karton mitgenommen und im Schatten der Burgkirche genossen. Nach Ialazzos Ansicht sei solcher Genuss aber nicht ganz perfekt. „Sie müssen meine Pizza im Laden vom Teller probieren.“ 

Teilen
Vorheriger Artikel„Rheinhessen liest“ wieder
Nächster ArtikelCorona bestimmte das Geschehen
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.