Foto: red

Für kleine, regionale Betriebe hängt die Zukunftsfähigkeit wesentlich von der Umstellung auf innovative Methoden in Technik und Marketing ab. Während große Firmen viel Budget in ihre Zukunftsplanung investieren können, sind die finanziellen Mittel kleiner Betriebe entsprechend beschränkt. Die Zusammenarbeit mit qualifizierten Freelancern kann helfen, neuen Schwung ins Unternehmen zu bringen und neue Potenziale in Bereichen wie IT oder Design zu erschließen.

Digitale Chancen als kleines Unternehmen nutzen

Nicht nur Firmen in der Region Rheinhessen haben über die letzten eineinhalb Jahre erkannt, wie wichtig das Ankurbeln der digitalen Transformation ist. Ein sicherer Umgang mit digitalen Medien von der Kundenkommunikation bis zum Marketing kann den Unterschied machen, um sich langfristig auf dem Markt zu behaupten.

Die Digitalisierung bietet das Potenzial, ein bislang regionales Angebot bundes- oder europaweit auszudehnen. Mit einem Fokus auf eine digitale Marketingstrategie lässt sich zudem einfacher mit einer neuen Generation an Käufern und Kunden in Kontakt treten. Ist eine Firma nicht auf Social-Media oder mit einer starken Webpräsenz online vertreten, läuft das eigene Angebot schnell „unter dem Radar“ potenzieller Neukunden.

Gerade für kleine Unternehmen ist der Einstieg in notwendige, digitale Technologien mit hohen Hürden verbunden. Die gilt fachlich wie finanziell, wobei Expertenrat nicht immer teuer sein muss. Die Zusammenarbeit mit anderen kleinen Unternehmen oder einem Freelancer öffnet neue Potenziale für einen überschaubaren Betrag.

Freelancer als Hilfe und Impulsgeber

Die Suche nach Freelancern für Webprogrammierung, Webdesign und ähnliche Disziplinen ist heutzutage einfacher denn je. So lässt sich auf Fiverr als Online-Plattform für Freelancer schnell Kontakt zu kompetenten Freiberuflern aufnehmen. Diese präsentieren sich hier mit ausführlichen Profilen und zeigen anhand ihrer Referenzen, ob und wie eine Zusammenarbeit lohnt.

Nach gemeinsamer Absprache lassen sich die Konditionen für ein Projekt festlegen, gleiches gilt für das Honorar und weitere Rahmenbedingungen. Typische Projekte, mit denen sich kleine Unternehmen befassen sollten, ist die Modernisierung der Firmenhomepage oder die Entwicklung digitaler Medien und Werbemittel für eine anstehende Kampagne.

Den idealen Freelancer finden

Natürlich ist nicht jeder Freelancer gleichermaßen für die eigenen Pläne und zukünftigen Entwicklungen geeignet. Wichtig ist deshalb, sich im Vorfeld auf eine Strategie für digitales Marketing oder die Gewinnung von Neukunden über das Internet festzulegen. Diese Arbeit hat das Unternehmen selbst zu leisten, wobei ein Freelancer Impulse und Tipps geben kann.

Zu klären ist außerdem, ob der Freelancer ausreichende Kapazitäten für das eigene Projekt mitbringt. Um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, arbeiten viele Freiberufler an unterschiedlichen Projekten zeitgleich, so dass genügend Freiraum für das eigene Projekt vorhanden sein sollte. Dies lässt sich in einem seriösen Gespräch abklären, genauso wie faire Rahmenbedingungen für das Honorar, gesetzte Deadlines und mehr.

Vom Einzelprojekt zur langfristigen Kooperation

Die Zusammenarbeit mit einem Freelancer muss nicht bei einem einzelnen Projekt enden. Nachdem ein Kontakt über eine Plattform wie Fiverr hergestellt wurde, ist eine langfristige Zusammenarbeit möglich. So werden regelmäßig digitale Impulse für den Betrieb gegeben, um sich auf Herausforderungen der Zukunft und das Verhalten der Konkurrenz vorzubereiten.

Die meisten Freelancer werden an einer langfristigen Kooperation interessiert sein, da ihnen diese eine regelmäßige Einnahme zusichert. Falls es bei einem Projekt doch nicht mit einem bestimmten Freiberufler klappen sollte, hilft der Pool einer Online-Plattform wie Fiverr dabei, schnell Kontakt zu einer starken Alternative aufzunehmen.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie besten FOREX-Broker in Deutschland
Nächster ArtikelEin wenig französische Lebensart
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.