Sportdezernent Günter Beck, PostSV-Präsident Ansgar Helm-Becker (Mitte) und Ortsvorsteherin Christin Sauer geben die neue Boule-Bahn frei. Foto: Ralph Keim

HARTENBERG – Der Postsportverein (PostSV) hat wieder eine Boule-Bahn. Auf dem Vereinsgelände unweit des Bruchwegstadions wurde sie jetzt im Rahmen einer kleinen Feier ihrer Bestimmung übergeben – im Beisein von Sportdezernent Günter Beck und der Ortsvorsteherin von Hartenberg-Münchfeld, Christin Sauer. Zusammen mit PostSV-Präsident Ansgar Helm-Becker schnitten sie das Band durch und warfen die ersten Kugeln.

Viele Arbeitsstunden haben Aktive des PostSV aufgewendet, um das neue Angebot für die Mitglieder zu schaffen. Wobei es nicht das erste Mal ist, dass der PostSV eine Boule-Bahn hat. Bereits 2003 konnte der Verein eine Bahn der Bestimmung übergeben. Sie gehörte zur Kegelabteilung und wurde in den Folgejahren gerne genutzt. Auch weil sie ein wenig von der französischen Lebensart verbreitete.

Doch im Laufe der Jahre wurde sie mehr und mehr zu einem Sanierungsfall und musste schließlich abgebaut werden. Aber der Bereich blieb natürlich frei. Es war im vergangenen Jahr ein Impuls aus der Tanzsportabteilung, der dafür sorgte, dass es jetzt wieder eine Boule-Bahn gibt. Als Hauptorganisator und Planer engagierte sich ganz besonders Stefan Hohrein, der sich bei der Umsetzung auf zahlreiche Vereinskollegen verlassen konnte.

Ortsvorsteherin Sauer stellt ihr Boule-Talent unter Beweis. Foto: Ralph Keim

Eine besondere Herausforderung war die Herstellung und Lieferung der Balken, die die Bahn einrahmen. 40 Kilo wiegt ein solcher Balken. Sportdezernent Beck und Ortsvorsteherin Sauer zeigten sich begeistert von dem neuen Angebot des PostSV und lobten den Verein für dessen Angebote.

Präsident Helm-Becker nutzte die Einweihungsfeier, um Stefan Hohrein für sein Engagement mit der Vereins-Ehrennadel in Bronze auszuzeichnen. Stefan Hohrein machte sich nicht nur bei der Boule-Bahn besonders um seinen Verein verdient. Auch Armin Schott erhielt die Ehrennadel in Bronze, besonders um seine Verdienste rund um das Vereinsheim.

Die Boule-Bahn steht nicht nir Vereinsmitgliedern zur Verfügung. Gruppen, die gerne einmal spielen wollen, können sie gerne mieten. Weitere Informationen unter www.postsvmainz.de.

 

Autor: Ralph Keim

Teilen
Vorheriger ArtikelFreelancer – neue Impulse für kleine Betriebe
Nächster ArtikelFreizeitbeschäftigung einmal anders
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“