Jonas Schmidt. Foto: HPI/Kay Herschelmann

GONSENHEIM – Jonas Schmidt (21) aus Gonsenheim hat sein Bachelorstudium an der gemeinsamen Digital Engineering Fakultät des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und der Universität Potsdam (UP) im Fach IT-Systems Engineering mit der Traumnote 1,1 abgeschlossen. Damit gehört er zu den besten IT-Nachwuchsingenieuren Deutschlands.

Auf der Graduierungsfeier bekam neben Schmidt, der schon sein Abitur 2018 am Otto-Schott-Gymnasium in Gonsenheim mit Bestnote abschloss, der gesamte aktuelle Jahrgang seine Zeugnisse überreicht. HPI-Direktor Prof. Dr. Christoph Meinel zeichnete den Nachwuchsinformatiker im Beisein von Prof. Oliver Günther, Präsident der Universität Potsdam, mit einer Medaille aus.

Für den Bachelor in IT-Systems Engineering entschied er sich unter anderem durch den positiven Eindruck auf dem Studieninformationstag am HPI: „Hier hat mich insbesondere das Engagement der Menschen überzeugt. Die Atmosphäre war einfach anders als an anderen Unis“, berichtet Schmidt.

Neben einer soliden Grundausbildung, könne man sich schnell auf seine Interessen spezialisieren. Der Absolvent rät allen Personen, die eine gute Betreuung zu schätzen wissen und ihre Studienzeit mit vielen motivierten und engagierten Mitstudierenden verbringen wollen, zu einem Studium am HPI. „Vieles lernt man nicht ausschließlich in der Vorlesung, sondern durch die Teamarbeit und den Austausch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen“, so Schmidt.

Schmidt möchte auch seinen Master am HPI absolvieren. „Ich bleibe für meinen Master in IT-Systems Engineering am HPI. Hier habe ich viele Studierende und wissenschaftliche Mitarbeitende kennengelernt und fühle mich wohl“, betont Schmidt. Außerdem freue er sich, sich weiter in die theoretische Informatik – insbesondere im Bereich Algorithmik am Lehrstuhl von Prof. Friedrich – vertiefen zu können, um auf eine Promotion nach dem Masterstudium hinzuarbeiten.

Teilen
Vorheriger ArtikelKrönung von Rotweinkönigin Julia IV.
Nächster ArtikelUngestört spielen und toben
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.