Die ehemalige Prinzessin Tina Diels, ehemalige Rotweinkönigin Ann-Kathrin Harth, Oberbürgermeister Ralf Claus, Julia IV Wasem, Lina Weitzel und Joan Grau (v. li.) nach der Krönung. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Besser hätte es nicht sein können: Traumhafte Temperaturen, strahlender Sonnenschein und gute Laune – die Eröffnung des 75. Ingelheimer Rotweinfestes und die damit verbundene Krönung der neuen Rotweinkönigin Julia IV. markierten den Beginn eines Rotweinfestes der anderen Art.

Oberbürgermeister Ralf Claus begrüßte im Winzerkeller rund 250 geladene Gäste. Unter ihnen waren unter anderem 50 ehemalige Majestäten, die Jahrgänge und viele mehr. Denn das 75. Rotweinfest ist ein besonderes Fest. Was damals als Ober-Ingelheimer Kerb begann, hat sich im Laufe der Jahre zum Rotweinfest etabliert. 

Bürgermeisterin Eveline Breyer dirigierte gekonnt alle Beteiligten zur Aufstellung zum Festumzug. Mit musikalischer Begleitung der „Alex Funk Marching Band“ ging es dann zum Festplatz. Alle Zuschauerinnen und Zuschauer und die Jahrgänge versammelten sich auf dem Festplatz und jubelten Julia IV und ihren Prinzessinnen Lina und Joan zu. OB Claus freute sich, dass das Fest nun doch, unter Auflagen und unter Beachtung von Hygienemaßnahmen, stattfinden kann, appellierte aber zeitgleich zu Vorsicht und Einhaltung aller Maßnahmen. 

Im Anschluss übergab er das Mikrofon an die scheidende Königin Ann-Kathrin Harth, die aufgrund der Pandemie Ingelheim als Rotweinkönigin zwei Jahre vertreten durfte. Ihr Dank ging an ihre Prinzessin Tina, mit der sie doch den ein oder anderen Termin gemeinsam erleben durfte. Auch bedankte sich Harth bei ihrem Patenweingut Rolletter, das ihr stets mit Geduld, Motivation, Spaß und Freude zur Seite stand. Zum Schluss sprach Harth den neuen Hofstaat an, in dem sie drei junge und moderne Ingelheimer Mädchen sieht, die schon immer den Traum hatten, einmal gemeinsam den Hofstaat bilden zu dürfen. Harth übergab offiziell als letzte Amtshandlung die Krone an Julia Wasem.

Julia Wasem wirkte ergriffen in ihre Ansprache. Sie betonte, wie unglaublich dankbar sie sei, die kommenden zwei Jahre mit ihren Prinzessinnen Lina und Joan, die zeitglich auch ihre Kindergartenfreundinnen sind, zu erleben. „Es ist mir nicht nur eine Ehre, sondern auch eine große Herzensangelegenheit, als sechste Rotweinkönigin unserer Familie heute hier oben zu stehen“, so Julia IV. 

Einen besonderen Dank adressierten Ann-Kathrin Harth und Julia Wasem an Marion Arendt, die liebevoll „Queen-Mum“ genannt wird. Denn nur durch ihre Unterstützung und ihr offenes Ohr können die Königinnen und Prinzessinnen eine unbeschwerte Amtszeit genießen.

Teilen
Vorheriger ArtikelAuch in der Pandemie stark gefordert
Nächster ArtikelMit der Traumnote 1,1
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.