Das Wohnbauprojekt am Hartenbergpark kommt sichtbar voran. Fotos: emag/Alexander Sell

HARTENBERG-MÜNCHFELD – Der Rohbau ist fertig, die Fenster sind größtenteils eingebaut und die Installationsarbeiten angelaufen – „Wohnen am Hartenbergpark“ nimmt mehr und mehr Gestalt an. Auf einer Grundstücksfläche von rund 23.000 Quadratmetern bauen hier die Wohnbau Mainz GmbH und die emag GmbH, ein Tochterunternehmen der Mainzer Aufbaugesellschaft mbH und der Epple Holding GmbH, ein Wohnquartier.

Mittelpunkt des Quartiers wird eine grüne, identitätsstiftende Mitte, um die sich ein Ensemble von attraktiven Wohnhäusern gruppiert. In enger Abstimmung mit der Stadt wurde das Quartier so entwickelt, dass die Funktion des Hartenbergparks als Naherholungsfläche auch weiterhin erhalten bleibt. 

Begeistert vom Baufortschritt im Hartenbergpark zeigt sich Baudezernentin Marianne Grosse: „Das Wohnquartier wird etwas ganz Besonderes für Mainz und gerade die Verbindung zwischen Wohnquartier und Park-Atmosphäre ist deutschlandweit ziemlich einzigartig. Ich bin mir sicher, dass sich die zukünftigen Bewohnerinnern und Bewohner hier sehr wohlfühlen werden.“

134 Mietwohnungen plant die Wohnbau, davon rund 30 Prozent öffentlich gefördert. Ergänzt werden die Wohnungen durch eine vierzügige Kita, einen Gemeinschaftsbereich als Nachbarschaftstreff und eine Kooperationsvereinbarung mit dem Verein „stattVilla e.V.“ für ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt. 

Fünf der neun Gebäude werden von der emag GmbH gebaut, die 150 Eigentumswohnungen plant. 15 Prozent davon mit Eigentumsförderung, wovon bereits 18 Einheiten verkauft und beurkundet sind. Schon im Vorfeld hat die emag die Baugemeinschaft „Ziemlich beste Nachbarn“ unterstützt, die neun Wohneinheiten erworben hat. 

Läuft alles nach Plan, wird das Wohnquartier Mitte/Ende 2022 fertiggestellt. 

Teilen
Vorheriger Artikel„Grünpflege-Paten“ gesucht
Nächster ArtikelFreie Flächen für Graffiti-Künstler
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.