Der Hofstaat 2021/2022 darf als erstes die neuen Kronen tragen. Foto: Stadt Ingelheim

Seit den 70er Jahren trugen die Rotweinmajestäten die Kronen, die beim langen Tragen als schwer empfunden wurden, wie Bürgermeisterin Eveline Breyer aus eigener Erfahrung als Rotweinkönigin weiß. „Nun wurde es Zeit für etwas Neues, dem Zeitgeist entsprechendes für den Hofstaat zu kreieren“, ergänzt sie bei der offiziellen Vorstellung der neuen Krönchen. Nach langen Diskussionen in den städtischen Gremien sei die Wahl auf den Entwurf von Hubertus Wermann gefallen.

So sieht die neue Krone der Rotweinkönigin aus, kreiert von Hubertus Wermann. Foto: Stadt Ingelheim

Filigran und vor allem mit Halteklämmerchen ausgestattet, etwas nach vorne geneigt, um einen besseren Sitz zu gewährleisten – so hat Hubertus Wermann die neuen Kronen entwickelt. Der Ingelheimer Adler und Weinblätter fehlen auch jetzt nicht. Sie ist jedoch kleiner und filigraner und enthält doch jede Menge Symbole zum Wein, den Stadtteilen und den Bezug zu Karl dem Großen.

Die neu gewählten Majestäten Joan, Julia und Lina befanden die Kronen beim ersten Test als gut tragbar.

 

Autor: red

Teilen
Vorheriger ArtikelGelebte Vielfalt auf der Jungau
Nächster ArtikelLangsame Rückkehr zur Normalität
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.