Rotary-Präsidentin Dr. Susanne Heinemeyer (li.) zusammen mit „Brotkorb“-Helferin Dr. Birgit Weyhenmeyer. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Kein Zweifel: Auch in einer eigentlich so wohlhabenden Gesellschaft wie in Deutschland bedarf es Einrichtungen wie die „Foodsharing“, „Tafel“ oder auch „Brotkorb“. Alle drei haben gemeinsam, dass sich über dieses ehrenamtliche Angebot bedürftige Menschen kostenlos mit Lebensmitteln versorgen können.

In Gonsenheim ist es der „Brotkorb“, der unter dem Dach des Stadtteiltreffs im Elsa-Quartier zu finden ist und getragen wird getragen vom Netzwerk Weisenau (Caritasverband Mainz e.V.), der evangelischen und katholischen  Kirchengemeinde, sowie der Arbeiterwohlfahrt Weisenau und in Gonsenheim vom Stadtteiltreff e.V. mit seinen sechs christlichen Partnern vor Ort.

Der Rotary Club Mainz-Aurea Moguntia unterstützte den Gonsenheimer „Brotkorb“ mit einer Aktion am Rewe-Markt in der Elbestraße. Foto: Ralph Keim

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer engagieren sich für den „Brotkorb“, der allerdings auch auf Sach- und Geldspenden angewiesen ist. Und davon herrscht in der Regel kein Überfluss. Daher ergriff der Rotary Club Mainz-Aurea Moguntia mit Präsidentin Dr. Susanne Heinemeyer die Initiative und sammelte Spenden. Unter dem „Kauf eins mehr, dann bleiben keine Mägen leer“, waren Rotarier und „Brotkorb“-Aktive vor und im Rewe-Markt in der Elbestraße mehrere Stunden präsent.

„Gerade in solchen schwierigen Zeiten möchten wir unsere gesellschaftliche Aufgabe wahrnehmen, um Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, unter die Arme zu greifen“, bekräftigte die Präsidentin.

In den „Brotkorb“-Einrichtungen des Caritasverbands erhält die Lebensmittel man gegen Vorlage des Berechtigungsnachweises und einen Kostenbeitrag von einem Euro.  

Bei den Lebensmittelspenden ist es wichtig, dass diese lang haltbar und problemlos zu lagern sind: Reis, Nudeln, Kaffee, Tee, H-Milch, Konserven jedweder Art, Brotaufstriche und gerne auch Süßigkeiten.

Wer den Gonsenheimer „Brotkorb“ mit einer Geldspende unterstützen will, kann dies über das entsprechende Konto bei der VR-Bank Mainz, IBAN: DE83 5509 1200 0028 0000 22, BIC: GENODE61AZY, abwickeln.

Teilen
Vorheriger ArtikelAls Drais noch Drisch hieß
Nächster Artikel„Stimmung fast wie früher“
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“