Landrätin Dorothea Schäfer (links) und die Zweite Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham verabschieden Wolfgang Jung in den Ruhestand. Foto: Kreisverwaltung/Franziska Neumann

INGELHEIM – „Ich glaube erst, dass Sie gehen, wenn Sie gehen. Nach so vielen Jahren im Dienst unserer Verwaltung fällt es mir schwer, Sie ziehen zu lassen“, so Dorothea Schäfer. „Ich weiß, Sie werden von vielen Kolleginnen und Kollegen, aber auch von mir für Ihr Fachwissen und Engagement sehr geschätzt.“ Die Landrätin verabschiedete den Diplom-Sozialarbeiter nach über 35 Dienstjahren in den Ruhestand. 

Dabei würdigte Sie den langjährigen Einsatz in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen: Nach seinem Studienabschluss und seiner anschließenden Tätigkeit beim Kreisjugendamt in Bad Kreuznach, wechselte Jung zur Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Dort war er zunächst als Altenberater in der Abteilung „Soziales“ eingesetzt. Drei Jahre später folgte die Bestellung zum stellvertretenden Abteilungsleiter. 

In seiner Zeit bei der Verwaltung hatte Wolfgang Jung unterschiedliche Aufgabenfelder – vorwiegend im sozialen Bereich. Rund 20 Jahre engagierte er sich zudem im Personalrat. Dort setzte er sich für die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein: Am Herzen lagen ihm vor allem die Themen ÖPNV, Geringverdiener und Senioren. 2008 beging Wolfgang Jung sein 25-jähriges Dienstjubiläum. 2018 stellte er einen Antrag auf Weiterbeschäftigung über das Renteneintrittsalter hinaus und blieb der Verwaltung so für zwei weitere Jahre erhalten. Bis zuletzt war er als Sachbearbeiter in der Abteilung „Soziale Sonderaufgaben“, Fachbereich „Soziales“ tätig. 

Für das Kapitel nach der Verwaltungstätigkeit wünschte die Landrätin dem passionierten Hobby-Segelflieger „Zeit für die Dinge, die in den vergangenen Jahren vielleicht etwas zu kurz gekommen sind.“ Den guten Wünschen schloss sich auch die Zweite Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham an. 

Teilen
Vorheriger ArtikelVom Aero-Club nicht wegzudenken
Nächster Artikel40000 Euro für Mädchenhaus Mainz
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.