Landrätin Dorothea Schäfer mit Jurysprecher Dr. Gernot Blume und dem „Oriental Jazz Quintett“. Foto: Kreisverwaltung/Franziska Neumann

RHEINHESSEN – Musik verbindet, sie baut Brücken zwischen Sprachen und Kulturen, sie drückt das aus, woran Worte scheitern. Um die Diversität und kulturelle Vielfalt im Landkreis zu zelebrieren, lobte die Stiftung „Kultur im Landkreis“ Mainz-Bingen den diesjährigen Kulturpreis unter dem Motto „Instrumentale Weltmusik“ aus. Landrätin Dorothea Schäfer verlieh im Namen der Stiftung den 1. Platz an das „Oriental Jazz Quintett“. Die Plätze 2 und 3 gingen jeweils an Lukas Bonewitz und die Band „O-Ton“. 

22 Ensembles bewarben sich, aus denen die fünfköpfige Jury die besten Weltmusiker kürte. Im Vorfeld präsentierten die Bewerberinnen und Bewerber ihre Beiträge live vor der Jury, die diese anhand der Parameter „Spieltechnische Qualität“, „Umsetzung des Konzepts Weltmusik“, „Komplexität“, „Bühnenpräsenz“ und „Gesamteindruck“ bewertete. 

Die Verleihung fiel vor ausgewähltem Publikum aufgrund der Corona-Bestimmungen bedeutend kleiner aus als gewöhnlich. Der Stimmung tat der dezimierte Kreis jedoch keinen Abbruch – bereichert durch die musikalischen Beiträge des Abends, sowohl live als auch in digitaler Form, herrschte eine lockere und vergnügte Atmosphäre.

„Vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger bin ich sehr beeindruckt. Es verdeutlicht einmal mehr, wie vielfältig die kulturelle und musikalische Landschaft des Landkreises ist und wie viel Potential dort verborgen liegt. Auch wenn wir nur drei Siegbeiträge küren können, bedanke ich mich dennoch bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die uns mit ihrer Mitwirkung bereichert haben“, betonte Landrätin Dorothea Schäfer.

Die Stiftung „Kultur im Landkreis“ Mainz-Bingen vergibt den Kulturpreis seit 1997 jährlich, abwechselnd in den Sparten Kunst, Literatur und Musik. Dotiert wird der Preis mit insgesamt 3000 Euro, die sich anteilig auf die Siegerinnen und Sieger verteilen. 2022 widmet sich die Ausschreibung turnusmäßig wieder dem Thema Kunst. 

Teilen
Vorheriger ArtikelWichtig für die Vermarktung
Nächster ArtikelImkereibedarf – was brauchen Einsteiger wirklich?
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.