Beim TCLO spielten sie zugunsten des Vereins „Armut und Gesundheit“. Foto: red

OPPENHEIM – Was ist denn bitte ein „Schleifchenturnier“? Eine Frage, die sich manch ein Neuling stellt, als sich kürzlich 30 motivierte Tennisspielerinnen und Tennisspieler fast aller Altersgruppen und auch einige Zuschauer auf dem Gelände des TC Landskrone Oppenheim versammeln, um ein solches Turnier auszutragen. 

Das Prinzip eines Schleifchenturniers ist einfach: Wer ein Spiel gewinnt, bekommt ein Schleifchen an den Schläger gebunden. Wer die meisten Siege am Ende verzeichnen kann, also die meisten Schleifchen gesammelt hat, gewinnt das Turnier.

Doch darum geht es an diesem Tag nicht, und Schleifchen werden nur symbolisch an die Schläger gebunden. Stattdessen soll locker im Mixed/Doppel gespielt werden, ohne Wertung und Siegerehrung. Ziel des Turniers ist es, die Spenden und Startgebühren an den Verein „Armut und Gesundheit“ des Mainzer Professors Gerhard Trabert weiterzugeben. 527 Euro kommen am Ende zusammen.

Für den Herbst ist ein weiteres Schleifchenturnier geplant. Der TCLO freut sich schon jetzt auf eine erneute rege Teilnahme und gute Resonanz seiner Mitglieder – und außerdem auf neue Gesichter, denn der TCLO erfreut sich eines anhaltenden Mitgliederzulaufs.

Teilen
Vorheriger ArtikelSo verbringen Menschen 2021 ihre Zeit online
Nächster ArtikelBrunnebutzer setzen auf „2 G“
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.