Start Familie Raum für Begegnungen und Gespräche

Raum für Begegnungen und Gespräche

INGELHEIM – Das Team der städtischen Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit befindet sich derzeit mitten in den Vorbereitungen für das Freundschaftsfest IngelHEIMAT. Dieses Jahr findet das Fest unter dem Motto „RESPEKT!“ am 18. September ab 10.30 Uhr auf der Jungau statt.

„Trotz der Corona-Pandemie sind dieses Jahr genauso viele Anmeldungen eingegangen wie 2019“, freut sich Dr. Dominique Gillebeert, Leiterin der Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit. Dieses Jahr kann das Freundschaftsfest pandemiebedingt nicht auf dem Sebastian-Münster-Platz stattfinden, sondern wird auf die Jungau verlegt, sodass genügend Platz vorhanden ist.

Es sind Auftritte von unterschiedlichen Vereinen, Schulen, Tanz- und Musikgruppen und Institutionen geplant, die sich ehrenamtlich und hauptamtlich für Respekt und Toleranz einsetzen. Acht Anbieter sorgen für das leibliche Wohl. Außerdem gibt es eine Aktionsfläche zum Aktiv-Sein und einen Jugendbereich zum Verweilen. Informationsstände berichten über die Angebote und Aktivitäten im Bereich Integration und Vielfalt in Ingelheim. Die Fairtrade-Meile bietet Einblicke in das Engagement für eine gerechtere Welt.

„Mit IngelHEIMAT bringen wir die Themen Vielfalt, Integration, Migration, Asyl und Fairtrade in die Öffentlichkeit und schaffen Raum für Begegnungen und Gespräche. IngelHEIMAT ist somit ein wichtiger Teil unserer Willkommens- und Anerkennungskultur“, so Oberbürgermeister Ralf Claus.

Minas Ioannidis, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration der Stadt Ingelheim, teilt die Vorfreude: „Unser großer Dank gebührt den über 30 Vereinen, Schulen, Kindergärten, Einrichtungen, Initiativen und Projekten, die unterschiedlichste Angebote für Jung und Alt anbieten.“

Unter www.ingelheim.de/freundschaftsfest gibt es weitere Informationen. 

Teilen
Vorheriger Artikel800 Euro für Flutopfer in Mayschoss
Nächster ArtikelChance bekommen, Chance genutzt
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.