Das Ponyreiten zugunsten der Opfer der Hochwasserkatastrophe war ein voller Erfolg. Foto: red

INGELHEIM – Der Ingelheimer Reiterverein richtete kürzlich ein Ponyreiten aus, um Spenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe zu sammeln. Auch viele Reitställe sind den Fluten zum Opfer gefallen. Insgesamt ist die großartige Summe von 1851 Euro gesammelt worden, die jetzt an den Verein Therapeutisches Reiten in der Eifel gespendet wird. 

In diesem Therapiezentrum sind Kinder aufgenommen worden, die von den Fluten traumatisiert wurden. Es wird täglich mit ihnen gearbeitet und aktuell wird ein weiteres Wohnhaus gebaut, um noch mehr Kinder aufnehmen zu können. Das gesammelte Geld wird der Ingelheimer Reiterverein persönlich vorbeibringen. 

Trotz vereinzeltem Regen, welchem in der Reithalle entgangen werden konnte, war der Andrang groß. Aufgrund der großen Nachfrage sind zeitgleich elf Pferde und Ponys gelaufen. Neben des vereinseigenen Schulpferden wurden auch Privatpferde zur Verfügung gestellt. 

Zu dem Angebot des Ponyreitens wurden Getränke und Kuchen verkauft, deren Erlös ebenfalls gespendet wurde. Für viele Kinder und auch Erwachsener war es der erste Kontakt mit dem Partner Pferd, wobei bei jedem aus teilweise anfänglicher Skepsis ein breites Lachen wurde. Durch das erstellte Hygienekonzept des Vereins konnte die Aktion bedenkenlos durchgeführt werden. In schweren Zeiten ist solch ein großartiger Zusammenhalt ein wunderbares Zeichen.

Teilen
Vorheriger ArtikelDas Zauberwort heißt KIKOLILA
Nächster ArtikelZiel ist eine Waldinsel
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.