Die Impfaktion nutzten viele Mombacher. Ortsvorsteher Christian Kanka und Stefanie Lehrmann von der Sozialen Stadt sind erfreut. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

MOMBACH. Alle erwachsenen Einwohner von Mainz sollen die Möglichkeit zur Impfung bekommen. Den Anfang des neuen niederschwelligen Angebots machte Mombach. Zahlreiche Bürger aus dem Stadtteil und Umgebung nutzten die Impfgelegenheit, die in den Räumen der Ortsverwaltung bereitgestellt wurde.

Die Aktion für alle Mainzer Stadtteile legte das Sozialdezernat der Stadt gemeinsam mit der Sozialen Stadt auf, informierte der Ortsvorsteher von Mombach, Christian Kanka (SPD). 

„Wir sind sehr froh, dass Mombach der Stadtteil ist, in dem die Stadt die Aktion zuerst ermöglicht“, sagte Stefanie Lehrmann vom Quartiersmanagement Mombach. „Jetzt sollte keiner mehr eine Ausrede haben, sich und die Mitmenschen nicht schützen zu können“, fügte Kanka hinzu. Der Vorteil der Aktion seien die Unkompliziertheit und die kurzen Wege. 

Das bedeutete: „Ohne Termin vorbeikommen und sich impfen lassen“. Die Impfung in den umfunktionierten Räumen der Ortsverwaltung übernahmen die Fachkräfte des Impfzentrums. Zur Verfügung stand der Impfstoff von Johnson & Johnson. Ein weiterer Vorteil dabei: Für den Schutz gegen Corona reichte nur eine Injektion.

„Als es um 12 Uhr losging, bildete sich bereits eine Schlange und die Menschen warteten bereits“, freute sich Lehrmann.

Vom Empfang, über das Ausfüllen der notwendigen Unterlage, das Check-in, das Vorgespräch mit den Ärzten und die eigentliche Verabreichung der Dosis, bis hin zum Abwarten hernach, für den Fall, dass jemand Nebenwirkungen zeigen sollte: Alles lief gelassen und entspannt ab. 

Einzig den QR-Code für die Smartphone-Applikation sollten die Geimpften später in einer Apotheke sich ausstellen lassen. Zufrieden äußerten sich die spontan befragten Impfwilligen. „Meine Mutter hat mich überredet“, verriet eine junge Mombacherin. Weh getan habe der Nadelstich kaum und auch die Nebenwirkungen zeigten sich so kurz nach der Injektion keine. „Ich hoffe, das bleibt so“, schmunzelte sie. „Jetzt habe ich es hinter mir. Ich denke, dass später sowieso alle geimpft werden müssen und man hat nun Vorteile: auf der Arbeit, bei Restaurantbesuchen und speziell beim Reisen. Das ist mir gerade am wichtigsten.“ 

Er sei über die Aktion sehr erfreut, fasste Kanka zusammen. „Man könnte das Angebot bei uns ruhig öfters anbieten. Bis alle geimpft sind.“ Eine weitere Gelegenheit steht den Mombachern in der Tat bald erneut zur Verfügung. Wie der Ortsvorsteher mitteilte, wird der Impfbus des Landes Rheinland-Pfalz am 26. August, von 14 bis 18 Uhr, auf dem Parkplatz von Aldi in der Rheinallee 203 eine Station machen. 

Teilen
Vorheriger ArtikelUmweltschutz als ein Erfolgsfaktor
Nächster ArtikelGegen jegliche Diskriminierung
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.