Jonas Haag, Zauberer, Puppenspieler und mehr, freut sich, dass er endlich wieder auftreten kann. Foto: Anke Fietzek

MAINZ – Die Folgen der Corona-Pandemie haben besonders den Künstlern zugesetzt. Ob die große oder die kleine Bühne, ob Musiker, Comedian, Entertainer – sie alle hatten über viele Monate keinerlei Auftritte. Immerhin: Inzwischen sind Auftritte wieder möglich – auch für Jonas Haag. Der Zauberer und Puppenspieler musste viele Monate pausieren. Aber jetzt geht es endlich wieder los.

Herr Haag, wie viele Auftritte im Jahr hatten Sie vor Corona?

JONAS HAAG: Es waren etwa 30.

Und wie viele Auftritte waren es in den letzten zwölf Monaten?

JONAS HAAG: Seit März 2020 hatte ich gar keine Auftritte mehr. Erst jetzt geht es endlich wieder los. Ich bin jetzt jedes Wochenende gebucht. Teilweise sind es sogar drei Auftritte an einem Wochenende. Ich habe allerdings noch frei Kapazitäten. Nach so langer Zeit versuche ich, jedes Gastspiel zu ermöglichen.

Wie geht man damit um, wenn auf längere Sicht keine Auftritte möglich sind?

JONAS HAAG: Es war wirklich so ruhig, dass ich darüber nachgedacht habe, meinen Showservice zu schließen. Denn ohne Auftritte, bei laufenden Kosten für Lizenzen, Versicherungen, Lager, Equipment etc. macht es nicht nur keinen Spaß, sondern es rechnet sich finanziell auch überhaupt nicht mehr. Durch zahlreiche Sponsorengelder konnte ich mich aber über Wasser halten und wünschte mir Tag für Tag, endlich wieder auftreten zu dürfen. Mit einem Auftrittsverbot im Nacken, wird einem sämtliche Lust daran genommen, überhaupt weiter in neue Kunststücke zu investieren und neue Illusionen einzustudieren. Wozu weitermachen, wenn man seine Kunst nicht teilen darf und kann?

Sind Sie in den Lockdowns auf Online-Formate ausgewichen?

JONAS HAAG: Nach langer Überlegung tatsächlich ja. Allerdings erst seit November.

Was ist das für ein Gefühl, wenn der Zuschauer eine PC-Kamera ist?

JONAS HAAG: Der Grund dafür, dass ich eigentlich nicht online auftreten wollte, ist der, dass man völlig ins Leere spielt und kein Feedback durch Applaus oder Gesichtsausdrücke von seinen Zuschauern erhält.

Wie sind Sie eigentlich Zauberer geworden?

JONAS HAAG: Angefangen hat alles mit einem veralteten Zauberkasten aus der Kindheit meiner Mutter. Als ich ihn eingestaubt in unserem Keller fand, wollte ich sofort alle seine Geheimnisse lüften. Ich nahm ihn mit in mein Zimmer und beschäftigte mich täglich mit dem Einüben neuer Tricks. Fortan sollte die Magie mein Leben bestimmen. Es dauerte nicht lange, bis mir die Kunststücke des Zauberkastens zu einfach erschienen. Ich wollte mehr als nur kleine Kartentricks beherrschen. So begann ich, im Fachhandel spezielle Hilfsmittel zu erwerben, um den Profis stetig ein Stück näher zu rücken, wie mein großes Vorbild Hans Klok aus den Niederlanden. Meinen ersten gebuchten Auftritt hatte ich schließlich auf der Kinderfastnacht in Uelversheim im Jahr 2017. 

Und wann wurde es professionell?

JONAS HAAG: Die professionelle Unternehmensgründung erfolgte erst zwei Jahre später durch zahlreiche Folgeaufträge und die stetige Erweiterung meines Leistungsangebots. Mir bedeutet es viel, jeden einzelnen Gast für die Dauer meiner Shows in eine magische Welt entführen zu dürfen, in der wir gemeinsam wieder Kind sein und unsere Träume ausleben können. Die wichtigste Voraussetzung bleibt, dass man sich selbst so nimmt, wie man ist. 

Könnte man von Ihnen die Kunst des Zauberns lernen?

JONAS HAAG: Ja, ich biete Zauberkurse für Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren an. Der Kurs beinhaltet acht Einheiten zu je 60 Minuten und bezieht sich auf erste Grundzüge der Magie und richtet sich somit nach Tricks für Anfänger. Am Ende steht der Lehrling bereits mit einem ersten eigenen Programm sowie mit Profirequisiten vom Fachhandel ausgestattet zur Vorführung bereit.

Wo werden Sie in den kommenden Monaten auftreten?

JONAS HAAG: Hauptsächlich sind es derzeit private beziehungsweise interne Feiern. Vom 1. bis 15. Oktober findet meine diesjährige Illusionsshow „Magic Wonderland“ im Onlineformat per Streaming über meine Website www.joha-entertainment.com statt. Die Show ersetzt das eigentlich geplante Liveprogramm und wird veranstaltet vom TSV Uelversheim. Es wird eine Show mit deutschlandweit einmaligen Effekten für die ganze Familie. Tickets sind ab Mitte August über meine Website erhältlich.

Für was kann man Sie noch buchen?

JONAS HAAG: Für Comedy, auch für Fastnachtsvorträge, für klassisches Puppentheater, Hüpfburgverleih, DJ & Eventtechnik für private Feste, Weihnachtsmannbesuche, Moderation und Werbedruck

Teilen
Vorheriger ArtikelBessere Taktung mit umweltfreundlichen Bussen
Nächster ArtikelMit Behinderungen ist zu rechnen
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“