OB Michael Ebling zeichnet Manuela Müller-Horn mit dem „Mainzer Pfennig“ aus. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Hohe Auszeichnung für eine über die Maßen engagierte Gonsenheimerin: Manuela Müller-Horn erhielt für ihre vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten von Oberbürgermeister Michael Ebling den „Mainzer Pfennig“.

Manuela Müller-Horns ehrenamtliche Aktivitäten aufzuzählen, nahm bei der Rede von OB Ebling die meiste Zeit in Anspruch. Manuela Müller-Horn amtiert beispielsweise seit vielen Jahren als Vorsitzende des Fördervereins für den Wildpark in Gonsenheim und steht als Zweite Vorsitzende praktisch dem Heimat- und Geschichtsverein Gonsenheim vor. Zudem sitzt sie für die CDU im Gonsenheimer Ortsbeirat.

Eine besondere Auszeichnung: OB Ebling zeigt den „Mainzer Pfennig“. Foto: Ralph Keim

„Manuela Müller-Horn lebt Demokratie“, unterstrich OB Ebling während der Corona-bedingt kleinen Feier im Stadthaus. Und er erinnerte an das erste Ehrenamt der gebürtigen Budenheimerin: Im Alter von zehn Jahren engagierte sie sich als „Wichtelführerin“ bei den Pfadfindern. „Denn bereits über ihr Elternhaus kam Manuela Müller-Horn früh mit dem Ehrenamt in Berührung.“

Aus der „Wichtelführerin“ wurde schließlich eine zum Wohle der Gesellschaft engagierte Bürgerin: Hausaufgabenbetreuung, Mitglied im Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Gonsenheim, die Arbeiterwohlfahrt und auch die Mainzer Ranzengarde, um nur einige Beispiele zu nennen – das Engagement der Gonsenheimerin war und ist vielfältig. Und sie hat diese Begeisterung bereits „vererbt“: Tochter Lea ist ebenfalls ehrenamtlich aktiv.

„Manuela Müller-Horn hat ihr Engagement nie als lästige Pflicht angesehen, sondern es immer mit Freude ausgeübt“, betonte OB Ebling, bevor er schließlich den „Mainzer Pfennig“ überreichte. Der Mainzer Pfennig, ein so genannter „Denarius“, wurde zur Zeit Karls des Großen (748 bis 814) in Mainz geprägt. Der „Mainzer Pfennig“ zählt zu den wenigen noch erhaltenen Münzen aus dieser Epoche und erinnert an ein besonderes Kapitel der Geschichte der Stadt. Eine Replik dieser Münze in Silber vergibt die Landeshauptstadt Mainz für besondere Verdienste um die Gesellschaft.

Teilen
Vorheriger ArtikelMehr Grün auf die Schulhöfe
Nächster ArtikelFür Vereine der Kulturbranche
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“