RHEINHESSEN – Gerade die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben noch einmal deutlich gemacht, wie elementar das Lehren, Lernen und die Bildung für unsere Gesellschaft sind. Umso erfreulicher ist es, dass die Versorgungswirtschaft auch in diesem Jahr ein wichtiges Signal sendet und insbesondere den akademischen Nachwuchs auf dem Gebiet der Energie-,Versorgungs- und Abwasserwirtschaft fördern wird.

So werden auch in diesem Jahr wieder Studierende ermuntert, sich um den Förderpreis der Versorgungswirtschaft Rheinhessen zu bewerben.

Spätester Abgabetermin ist der 31. Juli 2021. Wer sich am Ende über das Preisgeld freuen darf, entscheidet eine unabhängige Jury. Der Preis wird seit 2000 jährlich vergeben und ist mit 4000 Euro dotiert.

Studierende, die eine hervorragende, für die Versorgungswirtschaft interessante Abschlussarbeit geschrieben haben und im Studium gute Leistungen vorweisen, können sich für diesen Preis bewerben, vorausgesetzt der Abschluss wurde an einer rheinhessischen Hochschule absolviert.

Studierende, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich über ihren Fachbereich bewerben. Weitere Infos unter www.foerderpreis-rheinhessen.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelAbfallgebühren bleiben gleich
Nächster ArtikelMit dem Impfstoff von Johnson & Johnson
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.