Landrätin Dorothea Schäfer (4.v.r.) und Oberbürgermeister Ralf Claus (3.v.r.) blättern in der druckfrischen Ausgabe der „jobzzone“. Foto: Stadt Ingelheim

RHEINHESSEN – Die 5. Auflage der „jobzzone“ im Landkreis Mainz-Bingen ist erschienen. Sie begleitet Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung auch in Zeiten fehlender Praktika, ausfallender Berufsinformationsbörsen und verschobener Orientierungsveranstaltungen. Herausgeber von „jobzzone“ sind die Wirtschaftsförderungen des Landkreises Mainz-Bingen sowie der Stadt Ingelheim mit Unterstützung der Sparkasse Rhein-Nahe.

„‚Jobzzone‘ eröffnet jungen Menschen in unserer Stadt die Möglichkeit, ihre berufliche Zukunft in der Heimat zu finden. Sie demonstriert, welche unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten es gibt und zeigt die Vielfalt der Berufe auf“, erklärt der Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus. „‚Jobzzone‘ bietet auf einen Blick die vielen attraktiven Ausbildungsmöglichkeiten in unserer Region. Es ist wichtig, Jugendlichen eine Orientierungsmöglichkeit zu bieten, um überlegte Berufswahl- und Lebenswegentscheidungen fällen zu können“, ergänzt Landrätin Dorothea Schäfer.

Die hochwertige Print-Ausgabe wird kostenlos an die Schüler im Landkreis verteilt, um im Unterricht eingesetzt zu werden. „So erreichen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen, um sie für die Ausbildungsplätze in der Region zu begeistern“, erklärt Sandra Ess vom Verlag Matthias Ess. Die dazugehörige Internet-Plattform (www.jobzzone.de) bietet neben einer prall gefüllten regionalen Datenbank noch mehr Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Berufsinformation und Bewerbung.

Besonderer Service: Von der Print-Ausgabe der „jobzzone“ gelangen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von QR-Codes direkt auf das Unternehmensprofil in der Online-Datenbank und können dann unmittelbar mit den Ausbildungsunternehmen in Kontakt treten.

„Es ist erfreulich, dass die regionalen Betriebe auch in der Krise weiterhin auf die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte setzen“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rhein-Nahe, Peter Scholten. „Bei den Unternehmen in unserer Region sehe ich viel Bereitschaft zu Veränderung, Innovation und Aufbruch. Gleichzeitig nehme ich ein hohes Maß an Verantwortlichkeit den Menschen und der Natur gegenüber wahr.“

Die Möglichkeit der Darstellung in der „jobzzone“ nutzen rund 50 Unternehmen, um unterschiedliche Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zu präsentieren.

Teilen
Vorheriger ArtikelDer Gartenschläfer braucht unsere Hilfe
Nächster ArtikelGolfen für Bärenherz-Stiftung
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.