Der nördliche Kreisel auf der Friedrich-Ebert-Straße in Oppenheim ist jetzt deutlich aufgewertet. Silke Rautenberg / Stadt Oppenheim

OPPENHEIM – Seit wenigen Tagen sind die Verkehrsinseln rund um den nördlichen Kreisel auf der Friedrich-Ebert-Straße neu bepflanzt. 17 unterschiedliche Staudenarten und Gräser sollen sich in der insgesamt mehr als 80 Quadratmeter großen Fläche etablieren. „Wir brauchen hier Pflanzen mit hoher Stresstoleranz, die auch mit extremer Hitze und Trockenheit gut zurechtkommen und einen dichten Bewuchs bilden. Zudem müssen sie im Winter das Streusalz aushalten“, erklärt Oppenheims Erste Beigeordnete Silke Rautenberg (AL).

Ein Bett aus kleinen Rheinkieseln bietet daher den robusten Pflanzen Schutz und unterdrückt unerwünschte Wildkräuter. Viele der Pflanzen sind nicht nur optisch reizvoll, sondern darüber hinaus auch für Insekten attraktiv und damit auch ökologisch sinnvoll. „Darunter Salbei, Schafgarbe, Nachtkerze und Katzenminze“, nennt Rautenberg als Beispiele.

Derzeit dominiert noch das Kiesbett das Gesamtbild, doch wer genauer hinschaut, kann schon leuchtende Blüten entdecken. Der Blütenflor zeigt sich von Mai bis September – vorrangig in den Farben Gelb, Weiß und Blau. Einige der Stauden sind durch ihre Struktur auch im Winter attraktiv. Erst im Februar steht ein Rückschnitt an.

Etwa zwei Jahre dauert es, bis die Stauden voll entwickelt sind. Kommt alles so wie geplant, bedeutet sie auch für die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs eine Entlastung, dann muss nur noch gelegentlich unerwünschter Bewuchs entfernt werden. Das Gießen ist nur im Anfangsstadium erforderlich. Alle gärtnerischen Arbeiten für die Neuanlage wurden von den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs erledigt. „Für diese tolle Arbeit gebührt dem Team um Wolfang Herzog ausdrücklicher Dank“, so Rautenberg abschließend.

Teilen
Vorheriger ArtikelHandys für die Umwelt
Nächster ArtikelStadtbibliothek unter neuer Leitung
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.