Der Laubenheimer Park ist seit einigen Monaten eine Baustelle. Foto: Ralph Keim

LAUBENHEIM – Seit mehr als drei Monaten ist der Park wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. Bei der Bevölkerung hat das mitunter für Unmut gesorgt. Doch laut Stadt liegen die Arbeiten ganz im Zeitplan. Auch Ortsvorsteher Gerd Strotkötter hat keinen Grund zur Beschwerde. An der bisherigen Aussage, dass der Park Ende Juli geöffnet wird, hält die Stadt fest. 

Der Einbau des Asphaltwegs kann voraussichtlich in der 25. Kalenderwoche erfolgen, so die Stadt auf Nachfrage. Die  Asphaltarbeiten dauern etwa ein bis zwei Wochen. Soweit parallel zu den Asphaltarbeiten möglich, sollen Bänke, Fahrradständer, die Beleuchtung, die wassergebundene Decke und der Pflasterweg bis zum Haupteingang  bis spätestens Ende Juli eingebaut werden. 

Aufgrund der Verzögerungen bei der Bestellung der Spielgeräte müsse der Abbau des Spielplatzes allerdings verschoben werden. Da die Zufahrt zum Spielplatz vor dem Einbau der Spielgeräte nicht erneuert werden kann, bleibe ein Teilbereich vom Haupteingang bis zum Spielplatz voraussichtlich gesperrt. Je nach Lieferzeit der Spielgeräte erfolge die Herstellung der Pflasterfläche am Haupteingang auch erst im Herbst. Der alte Spielplatz bleibe bis dahin geöffnet und nutzbar.

Derzeit geschlossen, aber Ende Juli soll der Park wieder geöffnet werden. Foto: Ralph Keim

Der Neubau des Wegebereiches vom Trafohaus bis zur Gasreglerstation sei zunächst bis 2022 wegen Abriss und Neubau der Trafostation durch die Mainzer Netze zurückgestellt. Der Übergang vom neuen auf den alten Weg werde provisorisch hergestellt. 

Die Bepflanzung der umgestalteten Flächen erfolge je nach Witterung im Herbst. Geklärt werde derzeit, ob der Notbrunnen am südöstlichen Ende der Parkanlage noch zurückgebaut wird.

Ortsvorsteher Strotkötter bezeichnet die die Zusammenarbeit zwischen der ausführenden Firma, dem Grün-  und Umweltamt, dem Vereinsring und dem Ortsbeirat als ausgezeichnet. Besonders positiv sei die weitere Nutzung des Spielplatzes während der Arbeiten.

„Weiter gehe ich davon aus, dass wir im September ein großes Fest im Park feiern können, vielleicht eine Kombination von Rebblütenfest und Kerb“, so Strotkötter, der regelmäßig nach dem Fortschritt der Arbeiten schaue. 

„Besonders beeindruckt mich die fachliche Qualität der gestaltungsmäßigen Umsetzung der Planung. Bei dem Umfang dieses Projektes sollte allen klar sein, dass es immer zu Verzögerungen kommen kann, sei es durch das Wetter oder nicht vorhersehbarer Ereignisse etwa durch nicht termingerechte  Lieferung von Spielgräten.“ 

Strotkötter ist überzeugt, am Ende in Laubenheim einen wunderbaren, neu gestalteten Park zu haben, einzigartig in ganz Mainz und Umgebung.

Teilen
Vorheriger ArtikelAls nächstes „Hans im Glück“
Nächster ArtikelMit über 40 Projekten ins zweite Halbjahr
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“