Stifter Hartmut Rencker (li.) übergibt den Vertrag symbolisch an Jürgen Weidmann vom AK Umwelt. Foto: Ralph Keim

MOMBACH – Das Oberfeld ist Teil des einzigartigen Naturschutzgebietes „Mainzer Sand“ und bietet Lebensraum für viele, teilweise sehr seltene, Tiere und Pflanzen. Um diese Biotope zu erhalten, übernimmt der Arbeitskreises Umwelt Mombach die Pflege und Betreuung, ertwa durch jährliche Mahd, die eine Verbuschung verhindert. 

Das Mombacher Oberfeld wurde bis in die 60er Jahre vor allem für den Obst- und Gemüseanbau genutzt. Viele der alten Obstanlagen wurden aufgegeben, verwilderten oder wurden anders genutzt. Um den dauerhaften Verlust der wertvollen Lebensräume zu verhindern, erklärte sich der Arbeitskreis zum Paten für das Gebiet. 

Dieses Areal hat Stifter Hartmut Rencker dem AK Umwelt zur Pflege übergeben. Foto: Ralph Keim

Bei der Erweiterung der Flächen für den AK unterstützt nun auch die Hartmut-Rencker-Stiftung für Umwelt und Soziales den Arbeitskreis. Die Stiftung hat ein gut 1700 Quadratmeter großes Grundstück erworben und dem Verein zur Pflege übergeben. Nun händigte der Stifter Hartmut Rencker den langfristigen Überlassungs- und Pflegevertrag dem Arbeitskreis Umwelt aus. 

Die Fläche liegt an nahe an der Bebauung und der Grund- und Hauptschule „Am Lemmchen“. Aufgrund dieser Nähe gibt es möglicherweise auch Potential, dass sich eine Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem Verein im Bereich der Umweltbildung entwickeln könnte. Mit der Pflanzung von regionaltypischen hochstämmigen Obstbäumen wirkt der Verein dem gänzlichen Verschwinden des traditionellen Obstanbaus im Mombacher Oberfeld entgegen. 

Gepflanzt werden heimische Bäume, die mit der Trockenheit gut zurechtkommen. Mit zunehmendem Alter bieten die Obstbäume viele ökologische Nischen für Insekten und Vögel, aber auch für andere Tiere. Diese Nischen will der Verein durch die Baumpflanzungen auch für die Zukunft erhalten und ausbauen. Zwei dieser Obstbäume, eine Mirabelle und eine Reneklode, wurden bereits auf dem Grundstück der Hartmut-Rencker-Stiftung gepflanzt. 

Diese Schilder informieren über die Besondersheit des Oberfelds. Foto: Ralph Keim

Die Hartmut-Rencker-Stiftung wurde 2007 anerkannt und hat ihren Sitz in Mainz. Durch die Stiftung werden vielfältige Projekte aus dem Umwelt- und Sozialbereich gefördert. Bereits 2014 hat die Stiftung den AK Umwelt unterstützt und einen Mulcher für den Arbeitskreis finanziert. 

Weitere Informationen zur Stiftung unter: www.rencker.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelGutenberg to go
Nächster ArtikelZufahrt zum Rodeneckplatz gereinigt
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.