Jetzt 90 Jahre alt: Erich Hassinger, Ehrenpräsident des BCV, bei einer früheren Aufnahme. Foto: red

BODENHEIM – Er ist das, was man ein Urgestein nennt: Erich Hassinger gehört dem Bodenheimer Carneval-Verein (BCV) seit mehr als sieben Jahrzehnten an. Von 1962 bis 1969 amtierte er als BCV-Vorsitzender. Jetzt gab es was zu feiern: Zum 90. Geburtstag von Erich Hassinger, der in einem Seniorenheim in Nackenheim lebt, konnte Corona-bedingt allerdings nicht die Zahl der Gratulanten kommen, die es normalerweise gewesen wären. Doch seine BCVler haben ihn nicht vergessen.

1949 wurde Erich Hassinger BCV-Mitglied. In den 50er Jahren war auf der Bühne als Redner und Aktiver der BCV-Stammtischsänger aktiv und hat die Zeit des Wiederaufbaus – auch die des BCV – nach dem Zweiten Weltkrieg miterlebt. Die Aktivitäten zu dieser Zeit wurden maßgeblich geprägt von Adi Roß, Paul Dudenhöfer, Gebrüder Bernd und Ernst Hesse, Rudi Lechleitner, Karl Löb und Erich Hassinger. 

Als Vorsitzender und Sitzungspräsident lenkte Erich Hassinger von 1962 bis 1969 die Geschicke des Vereins. Dies war die Zeit des Umbruches innerhalb des BCV, wodurch der Verein über die Ortsgrenzen von Bodenheim bekannt wurde. Denn in seiner Zeit als Präsident war Erich auch Mitglied des Mainzer Carneval-Clubs und nutzte diese Verbindung zugunsten des BCV. 

1979 wurde Hassinger zum Ehrenpräsidenten des BCV ernannt. Vor 25 jahren zog sich Erich Hassinger dann zurück, engagierte sich aber zuletzt aber noch zwei Jahre in der 2003 gegründeten BCV-Laienspielgruppe. 

Beruflich war Erich Hassinger bei der Deutschen Post, später Deutsche Telekom beschäftigt. Bei der Post war Erich Hassinger übrigens Ausbilder des jetzigen BCV-Präsidenten Rainer Dietz, der Erich Hassinger ausdrücklich als seinen närrischen Ziehvater bezeichnet. Für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement über mehrere Jahrzehnte hinweg wurde der Ehrenpräsident mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Teilen
Vorheriger Artikel„Ich war für andere ein ,grünes Tuch‘“
Nächster Artikel„Hausandacht als echte Wiederentdeckung“
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“