MAINZ – Sie heißen Drama Queen und Meenzer Mädcher, Mombasa Royal, Grand Mayence und Rheinhessen  Rapsody: die Honige der Sozialen Stadtimkerei in Mainz. In diesem Jahr wird es eine neue Sorte geben. 

Seit Anfang April stehen nämlich drei Bienenstöcke auf dem Dach der Römerpassage. Spätestens Mitte  Juni kann geerntet werden, und dafür muss dringend ein Name für den Honig her. Der Aufstellungsort der Bienenvölker ist äußerst geschichtsträchtig. Nur wenige Meter entfernt wurden  1999 bei Bauarbeiten des Fundamentes der Römerpassage Überreste eines der altägyptischen Gottheit  Isis und der orientalischen Mater Magna geweihten Heiligtums gefunden. 

Der Namenswettbewerb für den Honig aus der Römerpassage endet am 13. Juni. Zu gewinnen gibt es ein exklusives Honig-Tasting der Sozialen  Stadtimkerei, Einkaufsgutscheine für die Geschäfte der Römerpassage sowie einzelne Gläser des neuen  Honigs. 

Die Soziale Stadtimkerei ermöglicht es Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und  Krankheitserfahrungen, sich gemeinsam und aktiv für den Naturschutz einzusetzen. Trägerin ist die  Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gpe gGmbH. Die Bienenstöcke stehen unter anderem auf  dem Staatstheater (Drama Queen), am Stadion von Mainz 05 (Meenzer Mädcher), am Standort der  Stadtimkerei in der Mombacher Straße (Mombasa Royal), auf dem Mainzer Stadthaus (Grand  Mayence), an verschiedenen Rapsfeldern (Rheinhessen Rapsody) und jetzt auf der Römerpassage.

Weitere Infos: www.wowachsundhonigfliessen.de und www.roemerpassage.com.

Teilen
Vorheriger ArtikelAuf Weingenuss muss keiner verzichten
Nächster Artikel„Ich war für andere ein ,grünes Tuch‘“
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.