Der Ortskern ist eigentlich kein optimaler Standort für eine moderne Feuerwehr. Die CDU hofft, dass die Finther Wehr bald umziehen kann. Foto: Ralph Keim

FINTHEN – Die CDU Finthen begrüßt das Bestreben der Stadtverwaltung den Standort der Freiwilligen Feuerwehr aus dem „Alten Ortskern“ an den Ortsrand zu verlagern. Seit einiger Zeit wird in Finthen über die Verlagerung des Feuerwehrgerätehauses an die Flugplatzstraße oder in die unmittelbare Nachbarschaft des Ortsfriedhofes in der Uhlerbornstraße diskutiert.

„Der Vorstand der CDU Finthen präferiert eindeutig den Standort an der Flugplatzstraße“, so der Vorsitzende Marco Müller. Zwischen dem Kindergarten der Waldorfschule und der Finther Markthalle bietet sich für viel Platz um ein zukunftsfähiges Feuerwehrgerätehaus zu errichten. „Wir haben uns beide Standorte näher angeschaut“, so CDU Vorstandsmitglied Nikolas Graf von Stillfried Rattonitz. Aus Sicht der CDU ist der Standort an der Flugplatzstraße bedingt durch die gute Infrastruktur erste Wahl. 

Zum einen ist der Standort für die  Feuerwehrleute verkehrstechnisch gut zu erreichen und zum anderen lassen sich von dort aus Feuerwehreinsätze in alle Quartiere von Finthen sehr gut anfahren. Insbesondere gilt dies auch für Einsätze auf dem Layenhof der in den nächsten Jahren wahrscheinlich durch neue Bauvorhaben wachsen wird. Gegen den Standort am Friedhof sprechen für die Finther Christdemokraten die räumliche Nähe zur angrenzenden Wohnsiedlung, die Enge der Uhlerbornstraße und die unmittelbare Nachbarschaft zum Friedhof. 

„Im Jahr finden auf dem Finther Ortsfriedhof mehr als 120 Bestattungen statt“, sagt Müller. Eine Vielzahl von Trauergästen ist auf Parkplätze angewiesen. Bereits heute ist auf der Uhlerbornstraße kaum ein Parkplatz zu finden und zu Stoßzeiten werden auch auf dem angrenzenden Feldweg Fahrzeuge von Trauergästen abgestellt. Sollte es zu Feuerwehreinsätzen während einer Trauerfeier kommen, würde dies zu unnötigen Konflikten führen. 

Der Zustand ist bekannt und sorgt bei Bewohnern bereits heute für Unmut. „Da muss nicht noch durch ein Feuerwehrgerätehaus in der Uhlerbornstraße weiteres Konfliktpotential durch zusätzlichen Lärm und Verkehr an dieser sensiblen Stelle geschaffen werden“, so von Stillfried Rattonitz.  Die CDU Finthen wartet auf das Ergebnis der Standortprüfung der Verwaltung, die in diesem Jahr im Ortsbeirat vorgestellt werden soll. „Eine frühzeitige Einbindung des Ortsbeirates und der Freiwilligen Feuerwehr in den Planungsprozess ist für die CDU Finthen wünschenswert“, sagt Marco Müller.

Teilen
Vorheriger ArtikelStechen für einen guten Zweck
Nächster Artikel„Beleidigungen sagen viel über die Menschen aus“
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.