Im vergangenen Jahr startete die Mainzer Tafel eine Gutscheinaktion. Archivfoto: Ralph Keim

MAINZ – Mit großem Bedauern muss die Mainzer Tafel ihre Jahresvollversammlung  verschieben: „In Anbetracht der derzeit noch gültigen Beschränkungen  können wir den ursprünglich geplanten Termin für die Jahresversammlung  am 11. Juni nicht beibehalten, obwohl wir die Veranstaltung bereits angekündigt hatten“, so Vereinsvorsitzender Dieter Hanspach. 

Der Vorstand hat nun die Verschiebung einstimmig beschlossen und hofft ganz bewusst auf  entspanntere Tage im September des Jahres. Dank dieser Verschiebung gibt es für alle Beteiligten mehr Planungssicherheit und der Verein kann  einige hundert Mitglieder vor einer ansonsten sehr kurzfristigen Terminänderung bewahren. 

Trotz aller Corona-Auflagen werden bei der Mainzer Tafel – so Vorsitzender Dieter Hanspach – sowohl das Einsammeln als auch die Ausgabe von Lebensmitteln an die Bedürftigen regulär weitergeführt:  „Seit Mai vergangenen Jahres haben wir unser Ausgabeverfahren so umgestellt, dass wir unter Beachtung der gültigen Vorschriften alle Lebensmittelmärkte anfahren und alle bedürftigen Kunden bedienen können.“ 

Mithilfe vorgepackter Tüten wurde der Aufenthalt der Tafel-Kunden in der  Geschäftsstelle auf eine sehr kurze Verweildauer reduziert. Gleichzeitig  sorgen neu beschaffte Geräte für zusätzliche Luftreinigung in den Geschäftsräumen. Alle ehrenamtlich Aktiven arbeiten mit Maske und Desinfektionsmittel und seit geraumer Zeit gibt es für jeden Ehrenamtler im  Rahmen seiner Tätigkeit einen zusätzlichen Corona-Schnelltest. Zudem haben bereits viele der Tafel-Aktiven aufgrund ihrer Altersstruktur erfreulicherweise auch schon einen Corona-Impftermin wahrnehmen können.

Teilen
Vorheriger ArtikelBombenfund und Lieferengpässe
Nächster ArtikelTrauer in der Bretzenheimer Fastnacht
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.