Das Team von Mobitest-RLP auf dem Gelände der Kita Gänsaugraben. Foto: Stadt Oppenheim

OPPENHEIM – Freiwilligkeit und Respekt sind die beiden Grundpfeiler, auf denen die Stadt die ersten CoViDTests in den städtischen Kitas „Herrnweiher“ und „Gänsaugraben“ durchgeführt hat.

„Für die Stadt selbst ist das jüngste Testangebot an die kleinsten und kleinen Oppenheimer freiwillig, da wir nicht dazu verpflichtet sind. Dennoch möchten wir, gemeinsam mit Kindern und deren Eltern diesen Weg einvernehmlich beschreiten. Somit ist auch die Bereitschaft zum Test absolut freiwillig und basiert auf einer elterlichen Einverständniserklärung“, berichtet eine zufriedene, zuständige Beigeordnete Ulrike Franz (WfO) von der reibungslosen Premiere.

„Es hat gekitzelt und war gar nicht schlimm“, lauten die übereinstimmenden Echos der Kinder, für die Ulrike Franz und die Stadt an einer schnellstmöglichen Beschaffung und Bereitstellung sogenannten „Lolly-Tests“ arbeiten. „Neben den Eltern und natürlich den geduldigen und gut gelaunten Kindern geht unser besonderer Dank an Familie Winkler und das gesamte Team vom mobilen Service von `Mobitest-RLP ́, die den Kindern den notwendigen Respekt und das zugehörige Einfühlungsvermögen entgegengebracht haben“, so die städtische Beigeordnete für Soziales, Bildung und Liegenschaften.

Teilen
Vorheriger ArtikelSololauf erstmals in Mainz
Nächster ArtikelFeine Lyrik gegen den harten Lockdown
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.