Der beschauliche Mombacher Rheinstrand hatte sich 2020 zur Partyzone entwickelt. Teils hatten sich mehrere Hundert Menschen dort versammelt. Foto: Silke Jungbluth- Sepp

MOMBACH – Der Strand im Naturschutzgebiet am Mombacher Rheinufer hat im vergangenen Corona-Sommer deutlich zu viele Menschen angelockt und sich zur Party-Zone entwickelt. Es hagelte Klagen über den Rummel am sogenannten Mombeach,  zurückgelassenen Müll und vor allem kreuz und quer parkende Autos, die für Chaos auf den Zufahrtswegen sorgten.

Bei Kontrollen des Ordnungsamtes wurden teilweise mehrere hundert Personen angetroffen, die per Megaphon-Durchsagen zum Gehen aufgefordert wurden, teilte Umweltdezernentin Katrin Eder nun auf Anfrage des Ortsbeirats mit.

In der Regel seien die Anwesenden diesen Platzverweisen gefolgt, insgesamt waren dies über alle Kontrolltage hinweg rund 850 Menschen. Wegen der großen Zahl der Anwesenden sei eine Personalienfeststellung, die zur Durchführung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens erforderlich ist, in der Regel nicht möglich gewesen. In 24 Fällen wurden laut Eder jedoch förmliche Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die Naturschutzgebiet-Regeln durchgeführt.

Insgesamt waren die Ordnungsamts-Mitarbeiter im Sommer 2020 laut Eder acht Mal vor Ort, teils gemeinsam mit Mitarbeitern des Grün- und Umweltamtes. In diesem Sommer soll es nun nach dem Willen aller Beteiligter am Rheinstrand besser laufen. Zusätzliche Schilder, die das Verlassen der legalen Wege im Naturschutzgebiet untersagen, sollen noch in diesem Frühjahr am Rheinufer und am Zugang vom Kreuzerhof aufgestellt werden.

Die Zufahrt zum Mombacher Unterfeld ist ohnehin nur für Anlieger, Landwirtschaft und Radfahrer erlaubt. „Dies ermöglicht den Vollzug gegen das unberechtigte Befahren des Mombacher Unterfeldes“, so Eder. Entlang der Zufahrten stehen inzwischen an vielen Stellen Absperrungen, die das Parken dort verhindern sollen.

Die Antworten zu einigen weiteren Anfragen des Gremiums stehen noch aus, etwa zur Frage, warum die MeinRad-Stationen in Mombach nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sind. Die SPD möchte außerdem wissen, ob die Verwaltung an einem Radkonzept für Mombach arbeitet, und wann die digitale Geschwindigkeitsanzeige in der Mombacher Hauptstraße installiert werden soll.

Teilen
Vorheriger ArtikelMainzer Mobilität setzt Testmobil ein
Nächster ArtikelNeue Wege an der Rheinallee?
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.