Was passiert mit der Alten Ortsverwaltung im Ortskern? Gespräche laufen. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Was passiert mit der Alten Ortsverwaltung in der Morschstraße im Ortskern am Lindenplatz? Die Nutzung des Gebäudes war nun Thema im Hechtsheimer Ortsbeirat, der zum zweiten Mal virtuell tagte. Die Freien Wähler fragten, ob neben der etablierten Stadtbücherei eine weitere Nutzung durch Dritte vorgesehen ist. „Was hat sich aus dem Ansatz und dem von der Verwaltung durchgeführten Interessenbekundungsverfahren ergeben, das Gebäude Vereinen oder anderen Nutzern zugänglich zu machen?“, fragte Reinhard Schwarz (Freie Wähler). „Es wurde vom Wirtschaftsdezernat ein Prozess gestartet“, teilte Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD) die Antwort der Verwaltung mit. „Es gibt eine Interessensbekundung, es laufen Gespräche.“

Weiteres Thema war eine Anfrage von SPD, Grünen und FDP, ob ein Corona-Testzentrum im neuen Bürgerhaus eingerichtet werden soll. Es gebe keinen Bedarf, da Schnelltests nicht nur im Testzentrum im Gewerbegebiet, sondern auch in der Hecht-Apotheke möglich sind, teilte Munoz mit. „Anrufen, Termin ausmachen und vorbeigehen, es klappt wunderbar“, lobte die Ortsvorsteherin. Birgit Zehe-Clauß (FDP) regte in diesem Zusammenhang noch einmal an, den neuen Mainz Rider für Impftermine zu nutzen. „Das wäre eine spannende und sinnvolle Sache.“

Für die erforderlichen Fachgutachten und den Umweltbericht sowie den städtebaulichen Wettbewerb des Bebauungsplanverfahrens „He 130“ sind Kosten in Höhe von insgesamt 550.000 Euro entstanden, teilte Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) auf CDU-Anfrage mit. „Wir hoffen, dass der Zeitplan eingehalten wird und das Neubaugebiet, das es seit drei Jahren gibt, langsam in die Pötte kommt“, sagte Franz Jung (CDU).

1535,30 Euro stehen an Stadtteilmitteln zur Verfügung. Noch gebe es keine Anträge der Vereine, teilte Munoz mit. „Wir sollten rechtzeitig nach der Sommerpause die Vereine im Blick behalten.“ Einen Dank richtete die Ortsvorsteherin an die ehrenamtlichen Paten der drei neuen Müllbehälter im Kirchenstück (wir berichteten). Eine Patenschaft hat die stellvertretende Ortsvorsteherin Regina Molitor (Grüne) übernommen. Weitere Paten, auch für die Hundestationen, werden noch gesucht. Interessenten melden sich per Email an wir-sind-hechtsheim.de.

Teilen
Vorheriger Artikel„Der OB sollte zurücktreten“
Nächster ArtikelOrtsbeirat sorgt sich um den Einzelhandel
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.