Die Metzgerei Lumb in der Rathausstraße hat ihre Pforten geschlossen. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Die Schließung der Metzgerei Lumb im Bretzenheimer Ortskern in der Rathausstraße hat hohe Wellen geschlagen (wir berichteten). Auch der Ortsbeirat sorgt sich um die Zukunft des Einzelhandels in Bretzenheim und beantragte in seiner jüngsten Sitzung, den Bebauungsplan 162 wieder in Kraft treten zu lassen, um mit der damit verbundenen Veränderungssperre sicherzustellen, dass wieder Gewerbe in das Ladengeschäft einzieht und eine weitere Verringerung des Einzelhandels verhindert wird. Der gemeinsame Antrag von Grünen, CDU, SPD, ÖDP und FDP wurde einstimmig auf den Weg gebracht.

„Das Bestehen eines lebendigen Ortskerns und seines Einzelhandels ist ein wesentliches Element, um die Verödung desselben zu verhindern“, heißt es im Antrag. „Deshalb ist die Schließung der Metzgerei Lumb im Ortskern ein herber Verlust.“ Mit der Veränderungssperre sei 2011 schon einmal verhindert worden, dass nach dem Abriss des damaligen Sporthauses Uwe Beyer in der Wilhelmsstraße die beabsichtigte Nachfolgebebauung bis zum Erdgeschoss ausschließlich aus Wohnungen besteht. Es konnte damals erreicht werden, dass im Erdgeschoss des Neubaus Flächen für Geschäfte eingerichtet wurden. Nach dem Aussetzen des Bebauungsplans und dem Wegfall der Veränderungssperre im Jahr 2013 habe bereits der damalige Ortsbeirat um Ortsvorsteher Wolfram Erdmann (CDU) die Befürchtung geäußert, dass nun ohne B-Plan einer Verringerung des Einzelhandels nichts mehr im Wege stehen würde. Daraufhin habe die Verwaltung versichert, im Bedarfsfall den B162 wieder aufzustellen.

Die jetzige Ortsvorsteherin Claudia Siebner (CDU) hat inzwischen mit dem künftigen Bauherren und mit Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) gute Gespräche geführt, wie sie jetzt im Ortsbeirat mitteilte. Im unteren Eingangsbereich sei weiter Gewerbe vorgesehen, versicherte sie. Aus ihrer Sicht habe sich der gemeinsame Antrag damit erledigt.

Die fünf Fraktionen wollten aber dennoch an ihrem Antrag festhalten, um auf Nummer sicher zu gehen. „Es geht um eine deutliche Bekräftigung, dass wir Einzelhandel im Ort wollen“, erläuterte Michael Wiegert (SPD). „Vertrauen ist da, aber Kontrolle ist besser“, bekräftigte Manfred Lippold (CDU). „Das gibt Rechtssicherheit, es ist kein Zeichen von Misstrauen“, ergänzte Uwe Marschalek (FDP). Die Intention, die hinter dem Antrag stehe, sei richtig, sagte Fabian Ehmann (Grüne). „Wir haben schon zu viele Überraschungen erlebt“, so Dr. Peter Schenk (ÖDP). Der Ortsbeirat beantragte daher einstimmig die Wiederherstellung des B162, um so den Erhalt von Gewerbeflächen im Ortskern Bretzenheims zu gewährleisten.

Teilen
Vorheriger ArtikelWas passiert mit der Alten Ortsverwaltung?
Nächster ArtikelMainzer Mobilität setzt Testmobil ein
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.