Früher Linienbus, dann Traditionsbus, jetzt Testmobil. Foto: Mainzer Mobilität

MAINZ – Die Mainzer Mobilität hat ein umfangreiches Testangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zusammengestellt. Da viele Beschäftigte nicht von zu Hause  aus arbeiten können, sie jeden Tag aber Kontakt zu Fahrgästen oder anderen Kolleginnen und Kollegen haben, werden diesen Beschäftigten seit Anfang April Schnelltests für zu Hause zur Verfügung gestellt. 

Inzwischen gibt es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich die Möglichkeit, sich zwei Mal pro Woche auf dem Betriebsgelände der Mainzer Mobilität durch medizinisches Personal professionell testen zu lassen – im eigens dafür geschaffenen Testmobil. Durchgeführt werden die Tests in Zusammenarbeit mit der Gartenfeld-Apotheke in der Mainzer Neustadt. 

Das Testmobil steht außerdem zweimal in der Woche auch am Hauptbahnhof, es kann ausschließlich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mainzer Mobilität genutzt werden. Das neue Angebot wird sehr gut angenommen: An den ersten beiden Tagen kamen insgesamt 178 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freiwillig zum Test – alle Tests waren negativ. 

Das umfangreiche Testangebot ist ein weiterer Baustein, um Infektionen zu reduzieren, Ansteckungen unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verhindern und die Mainzerinnen und Mainzer weiterhin sicher und gesund zu befördern.

Teilen
Vorheriger ArtikelOrtsbeirat sorgt sich um den Einzelhandel
Nächster ArtikelBilanz der „Mombeach“-Einsätze
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.