Marcel Kösling ist neu im Finther Ortsbeirat. Foto: Ralph Keim

FINTHEN – Ein neues Gesicht im Finther Ortsbeirat: In der SPD-Fraktion hat jetzt Marcel Kösling Platz genommen. Der 47 Jahre alte Sozialdemokrat ist für Kurt Merkator nachgerückt.

Geboren und aufgewachsen ist Marcel Kösling im Ruhrgebiet, genauergesagt in Essen-Borbeck. Nach der Schule absolvierte Marcel Kösling eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Computer und EDV allgemein war schon immer sein Hobby gewesen, erzählt Marcel Kösling über sich. Als er sich zunächst ehrenamtlich beim Technischen Hilfswerk (THW) engagierte, war schnell klar, dass er der Mann für die IT werden würde. Inzwischen ist Marcel Kösling beim THW in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland als Sachbearbeiter für Informations- und Kommunikationstechnik für die IT verantwortlich.

2002 zog Marcel Kösling nach Mainz. Seit 2007 wohnt er in Finthen. Nicht meckern, sondern sich selbst einbringen. Das war und ist die Motivation für Marcel Kösling, sich über die SPD politisch zu engagieren. „Deshalb bin ich in die SPD-Finthen eingetreten und habe sehr viel aus vielen Blickwinkeln über den Stadtteil und Politik gelernt.“

Seine politischen Schwerpunkt liegen im Ehrenamt, in sozialen Fragen, in Angelegenheiten, die Kinder und Jugendliche sowie Verkehr betreffen. Sein politisches Vorbild ist übrigens der frühere SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt. „Er war ein scharfer Beobachter und immer bereit, Entscheidungen zu fällen“, charakterisiert Marcel Kösling den legendären Sozialdemokraten.

Kurt Merkator hatte sich Mitte Februar auch aus dem Ortsbeirat zurückgezogen – knapp vier Jahre nach seinem Abschied als Dezernent. Im Stadtrat und im Ortsbeirat engagierte er sich seit 1979.

Teilen
Vorheriger ArtikelStets Vorbild und Leitfigur
Nächster ArtikelStörche hautnah erleben
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“