Sichtlich ihren Spaß hatten die Teilnehmer des Fußball-Ostercamps des SV Gonsenheim. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Viel Spaß hatten die Teilnehmer des Ostercamps des SV Gonsenheim in Kooperation mit der T11-Fußballschule aus Alzey. An drei Vormittagen duften die neun- bis zwölfjährigen Kids ihren Trainern und Betreuern auf den SV-Plätzen zeigen, wie sie mit dem Ball umgehen können. Wegen der kurzfristigen Verschärfung der Corona-Verordnungen musste das Camp allerdings um einen Tag verkürzt werden.

An drei Tagen wurde hart trainiert. Der vierte Tag musste wegen der Verschärfung der Corona-Verordnungen abgesagt werden. Foto: Ralph Keim

Zwei Betreuer und sechs Trainer kümmerten sich um die knapp 50 Nachwuchskicker, denen anzusehen war, dass sie endlich wieder unter Trainingsbedingungen kicken durften. Denn wegen der Corona-Pandemie liegen in den Amateurvereinen das Training und auch der Spielbetrieb seit Monaten in vielen Bereichen brach.

Daher nahmen an dem Camp des SV Gonsenheim nicht nur eigene Nachwuchstalente, sondern auch zahlreiche Spieler anderer Mannschaften teil, da in der Region nicht weniger solcher Camps abgesagt worden waren.

In Kleingruppen ging es darum, das Passspiel zu verbessern, den Zweikampf zu optimieren und den Torschuss zu präzisieren. Und das Wetter spielte an den drei Tagen des Camps ebenfalls mit.

Teilen
Vorheriger ArtikelSchlager vor den Türen und Fenstern
Nächster ArtikelDas Abendmahl „to go“
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“