Bastian Rauhut, Eberhard Faßbender und Frank Scholz (v. li.) bei der Spendenübergabe. Foto: red

KOSTHEIM -Die Arbeiten für das „Haus Maaraue“ sind abgeschlossen. „Betreutes Wohnen“ sowie die „Tagespflege“ ergänzen nunmehr die vielfältigen Hilfsangebote des Kasteler Krankenhaus-Vereins (KKV). Mitten in Kostheim wurde ein Haus von Menschen für Menschen geschaffen, dass sich harmonisch in das Ortsbild einfügt. Es bietet Menschen, die unser aller Hilfen benötigen, ein neues Zuhause. Für andere stellt es ein attraktives, sinnvolles und zufriedenstellendes Angebot für einen betreuten Tagesaufenthalt da. 

Ein solches Haus konnte der KKV selbstverständlich nicht aus eigenen Mitteln finanzieren. Über die Mainzer Volksbank wurde mit Förderkrediten der KfW sowie zusätzlichen Krediten der MVB eine sinnvolle Finanzierung gefunden.

Alle Wohnungen des „Haus Maaraue“ sind bezogen. Die Tagespflege hat ihren Betrieb aufgenommen. Anlass für die MVB, vertreten durch den Direktor des Regionalcenters Kastel, Bastian Rauhut,  dem KKV eine Spende von 5000 Euro zukommen zu lassen. KKV- Vorsitzender Eberhard Faßbender sowie Geschäftsführer Frank Scholz freuten sich über diese großzügige Spende. 

Faßbender sagte anlässlich der Spendenübergabe, dass er sich gewünscht habe, mehr Menschen, aber auch Unternehmen, sowie andere in und aus AKK, würden mit einer Spende für dieses Bauvorhaben, ihre Verbundenheit zu einer örtlichen, sozialen Einrichtung zeigen. Nur mit Sonntagsreden dem KKV zu schmeicheln, reiche nicht aus. Denn wenn Bedarf an Hilfeleistungen anstehen, dann erwarten sehr viele, dass der KKV sofort mit seinen Fachkräften zur Verfügung steht. Es wäre wichtig, und damit auch ein Zeichen in die Öffentlichkeit, wenn sich mehr Menschen in und aus AKK und Umgebung, gerade in der heutigen Zeit mit dem Gründungsgedanken des KKV identifizieren könnten.

Weitere Infos unter www.kkv-pflege.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelDient den Tieren, freut den Mensch
Nächster ArtikelSchlager vor den Türen und Fenstern
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.