Insgesamt vier Obstbäume wurden gepflanzt. Fotos: Maja Masuch

MOMBACH – Im Rahmen der Pflege und Erhaltung Biotope im Mombacher Oberfeld pflanzte der Arbeitskreises Umwelt vier Obstbäume. Das Mombacher Oberfeld ist Teil des europaweit einzigartigen Naturschutzgebietes „Mainzer Sand“. Als FFH- und EU-Vogelschutzgebiet bietet es Lebensraum für viele, teilweise sehr seltene, Tiere und Pflanzen. 

Mit der Pflege im Mombacher Oberfeld kehrt der Verein immer wieder gerne zu seinen Wurzeln zurück. Hier  begannen im Jahr 1992 die Aktivitäten des Arbeitskreises. Das Oberfeld wurde bis in die 1960er Jahre vor allem für den Obst- und Gemüseanbau landwirtschaftlich genutzt. Der Rückgang der Landwirtschaft im städtischen Umfeld wirkte sich nach und nach aber auch auf dieses Gebiet aus. Viele der alten Obstanlagen wurden aufgegeben, verwilderten oder wurden anders genutzt. Bereits vor der eigentlichen Vereinsgründung erklärte sich der Arbeitskreis daher zum Paten für das Gebiet. 

Mit der Pflanzung von regionaltypischen hochstämmigen Obstbäumen wirkt der Verein dem gänzlichen Verschwinden des traditionellen Obstanbaus entgegen. Gepflanzt wurden Zwetschge, Mirabelle, Reneklode und ein Apfelbaum. Mit zunehmendem Alter bieten die Obstbäume viele ökologische Nischen für Insekten und Vögel, aber auch für andere Tiere. Diese Nischen will der Verein durch die Baumpflanzungen auch für die Zukunft erhalten und ausbauen. 

Im Rahmen der Patenschaft werden die betreuten Grundstücke regelmäßig gemäht. Darüber hinaus werden Büsche und Sträucher sowie die Waldreben zurückgeschnitten oder entfernt, damit sie die anderen Pflanzen nicht überwuchern. Grundstückseigentümer, die die Bestrebungen des Vereins zum Erhalt der Biotope im Oberfeld unterstützen wollen, können dem Verein ihre Grundstücke zur Verfügung stellen. 

Eine der Flächen, auf der die Bäume gepflanzt wurden, konnte der Verein mit Mitteln der der „Sylvia und Hubert Schneider-Gedenkstiftung für Natur- und Tierschutz“ erwerben. Die Stiftung wurde 2014 von Hubert Schneider zum Gedenken an seine 2013 verstorbene Ehefrau Sylvia und beider Liebe zu Natur und Tieren gegründet. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis hat die Stiftung bereits ein Projekt für Fledermäuse im Mombacher Unterfeld durchgeführt und ein Insektenhotel im Hof der Pestalozzi-Schule aufgebaut. 

Wer auf die eine oder andere Weise beim Arbeitskreis Umwelt aktiv werden möchte, kann sich unter 06131/685868 melden. Unterstützen kann man den Verein auch gerne durch eine Spende auf das Konto IBAN: DE81 5506 0611 0100 bei der Genobank Mainz. Die Stiftung ist vom Finanzamt Mainz als gemeinnützig anerkannt und kann unter IBAN: DE54551900000879469039 bei der MVB unterstützt werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelLiebevolle Überraschung für Senioren
Nächster ArtikelMehr als nur eine Anerkennung
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.