Rund 350 Teilnehmer zählte die Fahrraddemo. Foto: MainzZero

MAINZ – Als buntes, klingelndes Band zogen 350 Teilnehmer am Dom entlang, vorbei am Theater über die Kaiserstraße bis zum Goetheplatz in der Neustadt. Unter Auflage der Corona-Verordnung trafen sich auf Einladung der Bürgerinitiative „MainzZero“ Fahrradfahrer aller Altersstufen am Fischtorplatz, um mit dieser Fahrraddemo auf die Dringlichkeit der Umsetzung einer Mobilitätswende zugunsten des Klimaschutzes aufmerksam zu machen. 

Nach dem Startschuss machte man sich Richtung Dom auf. Viele Familien mit Kindern waren dem Aufruf gefolgt. Eine junge Dame fuhr sogar die ganze Strecke auf ihrem Einrad. Der älteste Teilnehmer war über 80 Jahre alt. Zwischendrin zahlreiche Aktive des Mainzer Klimaentscheids in ihren gelben T-Shirts auf gelben Rädern. Diese Räder stehen mit den Klimaentscheid-Flyern und Briefkästen ausgestattet in fast allen Mainzer Vororten und Stadtbezirken, um kontaktlos Stimmen für das Bürgerbegehren zu sammeln. 

Der Abschluss fand auf dem Goetheplatz statt. Foto: MainzZero

Mit Abstand und Maske wurden zum Abschluss im Goethepark Forderungen nach sicheren Radwegen sowie Grünachsen in der Stadt – von Radklingeln untermalt – laut. Caterina Wolfangel, Vertrauensperson des Mainzer Klimaentscheids, wies darauf hin, dass erhöhte Fördermittel für den Radwegebau nur bis 2023 zur Verfügung stünden und Mainz daher zügig aktiv werden müsse, um diese Fördermittel für Mainz zu schöpfen. 

Die detaillierten Forderungen und Ziele von „MainzZero – Klimaentscheid Mainz“ und weitere Infos zum Bürgerbegehren sind unter www.klimaentscheid-mainz.de zu finden.

Teilen
Vorheriger Artikel„Musikalische Umarmungen“
Nächster Artikel75 Jahre Rheinland-Pfalz
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.