Roman Heinrich (links) und Erik Petersilge (rechts), Vorstandsmitglieder des SV Gonsenheim, überreichten den Rewe-Verantwortlichen aus Gonsenheim und Budenheim Vereinswimpel als Dankeschön für die erfolgreiche Aktion „Scheine für Vereine“. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Die Aktion „Scheine für Vereine“, initiiert von Rewe, war ein voller Erfolg. Wie das Unternehmen vermeldet, liegt die Zahl der eingelösten Vereinsscheine bei mehr als 60 Millionen. Der Gesamtwert der damit verbundenen Prämien liegt bei mehr als 18 Millionen Euro.

Auch der Sportverein Gonsenheim beteiligte sich mit rund 40300 Scheinen an der Aktion. Dafür bedankte sich der Vorstand nun bei den Verantwortlichen der Rewe-Märkte an der Gonsenheimer Elbestraße und des Gonsenheimer Gewerbegebiets sowie des Rewe-Marktes in Budenheim. Die beiden Vorstandsmitglieder Roman Heinrich und Erik Petersilge überreichten den Marktleitern Vereinswimpel.

„Wir sind nicht nur über die Boxen, die in den Rewe-Märkten standen, an die Scheine gekommen, sondern auch über Elterngruppen“, berichtete Roman Heinrich. „Zeitweise ist dazu ein regelrechter Hype entstanden.“

Mit der Aktion „Scheine für Vereine“ wollte Rewe gemeinsam mit den Kunden speziell den von der Coronakrise gebeutelten Sportvereinen helfen, ihre Ausstattung zu verbessern. Zwischen dem 2. November und dem 20. Dezember erhielten Rewe-Kunden pro 15 Euro Einkaufswert einen Vereinsschein. Die Scheine konnten sie einem Amateur-Sportverein ihrer Wahl zuordnen.

Zum Abschluss der Laufzeit hatten die Vereine die Möglichkeit, ihre Scheine gegen Gratisprämien einzutauschen. Der mit „Scheine für Vereine“ verbundene Prämienkatalog beinhaltete ein umfangreiches Angebot an tollen Prämien, von dem auch der SV Gonsenheim gerne Gebrauch machte.

Roman Heinrich machte bei der Gelegenheit darauf aufmerksam, dass die Vereine, besonders die Sportvereine, sehnsüchtig darauf warten, dass die Corona-Verordnungen für sie bald wieder gelockert werden. „Fußball ist ein Mannschaftssport. Allein mit Lauftraining kann man Kinder und Jugendliche nicht ewig vertrösten.“ Hinzu komme, dass sich die Kids mittlerweile sowieso privat treffen, um Fußball zu spielen. Daher sei zu hoffen, dass Vereine wie der Sportverein Gonsenheim bald wieder wenigstens mit dem Training beginnen kann.

Teilen
Vorheriger ArtikelBald in allen Stadtteilen
Nächster ArtikelEin lokales Monopol geschaffen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“