Oberbürgermeister Michael Ebling ehrte die engagierte Sozialdemokratin Roswitha Maillet mit der Ratsmedaille der Stadt. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Dank und Anerkennung für eine engagierte Sozialdemokratin: Für ihre langjährige kommunalpolitische Tätigkeit in den Ortsbeiräten Neustadt und Hartenberg-Münchfeld erhielt Roswitha Maillet die Ratsmedaille der Landeshauptstadt Mainz. Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) zeichnete Roswitha Maillet im Rahmen einer Corona-bedingt kurzen Zeremonie im kleinen Kreis aus.

„Mit dieser Auszeichnung will ich Danke sagen“, unterstrich der OB, der daran erinnerte, dass Roswitha Maillet insgesamt fast 15 Jahre in den beiden Ortsbeiräten saß – zunächst von 1999 bis 2003 in dem Gremium der Neustadt, einige Jahre später im Stadtteil Hartenberg-Münchfeld. Mit Beginn dieses Jahres 2021 schied sie aus diesem Ortsbeirat aus, bleibt der SPD Hartenberg-Münchfeld als Beisitzerin im Vorstand erhalten.

„Roswitha Maillet war und ist immer für ihre offene Art bekannt“, führte OB Ebling weiter aus .Für die Anliegen der Bürger habe sie stets ein offenes Ohr gehabt.

Zur Welt kam die Mainzerin Roswitha Maillet 1942 in Nürnberg, da ihr Vater damals als Soldat dort stationiert war. 1948 kam die Familie zurück nach Mainz. „Ich kann mich erinnern, dass damals noch vieles in Trümmern lag“, erzählte die Sozialdemokratin während der Feierstunde.

Neben ihren politischen Aktivitäten war und ist Roswitha Maillet auch in zahlreichen Vereinen aktiv oder zumindest Mitglied, beispielsweise bei der Freiwilligen Feuerwehr in Gonsenheim, dem Stadthistorischen Museum und dem Wander- und Lennebergverein Rheingold.

Teilen
Vorheriger ArtikelVorgeschmack auf den Frühling
Nächster ArtikelDigitale Lösung für Mitgliederversammlungen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“