Anna Hinrichs und Kim-Manuel Reuter (links) vom Galli-Theater nahmen den Spendenscheck von Claudia Walenta und Kati Lehtinen-Hahn entgegen. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Zu den größten Einschränkungen, die die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nach sich ziehen, gehören die unmittelbaren Folgen des Lockdowns. Aber nicht nur Friseure und Gaststätten haben geschlossen. Auch die kulturellen Spielstätten sind stillgelegt – darunter auch das in Gonsenheim ansässige Galli-Theater. Da es sich hierbei um ein privates Theater handelt, trifft die Schließung die Verantwortlichen und das gesamte Ensemble besonders hart.

Wie alle kulturellen Spielstätten ist auch das in Gonsenheim ansässige Galli-Theater derzeit geschlossen. Foto: Ralph Keim

Das Galli-Theater ist daher umso mehr auf Unterstützung angewiesen. Die kam jetzt in Form von 1000 Euro, die Kati Lehtinen-Hahn, Inhaberin des an der Breite Straße in Gonsenheim ansässigen Geschäfts Flair, und die Mombacher Unternehmerin Claudia Walenta übergaben. Anna Hinrichs und Kim-Manuel Reuter nahmen den symbolischen Spendenscheck entgegen.

Die Summe stammt aus dem Verkauf besonderer T-Shirts mit dem Aufdruck „goldisch Meenz“ und „100% Meenz“. Bei dem ebenfalls in Mombach ansässigen Unternehmen Stitchy-Clothing hatten die beiden Unternehmerinnen die T-Shirts in den Farben Weiß und Grau anfertigen lassen. Von jedem verkauften T-Shirt gingen zehn Euro zugunsten des Galli-Theaters.

Während des Lockdowns bietet das Galli-Theater die Möglichkeit, sich Aufführungen online anzuschauen. Screenshot: Ralph Keim

Auch wenn das Galli-Theater Aufführungen mit Publikum auch weiterhin erst einmal nicht bieten kann, so legt das Ensemble keineswegs die Hände in den Schoß. Am 28. Februar geht es beispielsweise mit den Livestreams weiter. Ab 14 Uhr kommt das bekannte Märchen „Tischleindeck dich“ zur Aufführung und direkt auf die Bildschirme der zugeschalteten Computer. Das ebenfalls bekannte Märchen „Der gestiefelte Kater“ und weitere Aufführungen kann man sich jederzeit über die Homepage des Theaters anschauen.

Detaillierte Infos gibt es unter www.galli-mainz.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelFährt der Mainz Rider bald auf der Frankenhöhe?
Nächster ArtikelVon Testosteronis und anderen Deppen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“