Jörg Manthe (FDP) rückt im Finther Ortsbeirat für den neuen Dezernenten Volker Hans nach. Foto: Ralph Keim

FINTHEN – Die Wahl von Volker Hans (FDP) neuen Dezernenten hat auch Auswirkungen auf den Ortsbeirat: Volker Hans muss mit dem Amtsantritt sein Mandat im Ortsbeirat abgeben. Für ihn rückt Jörg Manthe nach. Der 47 Jahre alte Fachanwalt für IT-Recht engagiert sich damit erstmals im Ortsbeirat.

Der gebürtige Mainzer ist ein echter „Finther Bub“, denn hier im Stadtteil ist er aufgewachsen. Nach dem Abi studierte Jörg Manthe Rechtswissenschaften in Mainz. Es folgte die Referendarzeit in Kaiserslautern und in Mainz. „Nach dem 2. Staatsexamen und einer Fortbildung habe ich mich mit einem Studienfreund Anfang 2003 als Rechtsanwalt selbständig gemacht“, erzählt Jörg Manthe über sich. 

„Wir haben unsere Kanzlei in alphabetischer Reihenfolge Gmerek & Manthe genannt. Inzwischen haben wir einen etablierten Schwerpunkt auf IT-Recht, Arbeitsrecht und Compliance. 2006 trat Jörg Manthe zusammen mit seinem Kollegen in die FDP ein. „Wir teilen die grundlegenden Überzeugungen der FDP, nämlich Freiheit und Eigenverantwortung.“  

Seitdem ist der Jurist im Ortsverband Finthen aktiv und stand in jedem Wahlkampf der vergangenen Jahre für die Ziele und die Politik der FDP ein. „Der Schwerpunkt meines politischen Interesses allgemein liegt berufsbedingt auf rechtlichen Angelegenheiten. In Bezug auf Finthen ist es mein Ziel, die Entwicklung Finthens von einer landwirtschaftlich geprägten Gemeinde hin zu einem familiengerechten Vorort fortzusetzen. Die Struktur des Ortes, mit kleinen Einzelhändlern im Ortskern und bäuerlicher Landwirtschaft, sollte unbedingt erhalten bleiben.“

Zu den einschneidendsten Erlebnissen privater beziehungsweiser familiärer Natur, zählt für Jörg Manthe die Pflege seiner Mutter. Bis zu dem Zeitpunkt, als es auf ärztlichen Rat hin nicht mehr möglich, hat er sich zu Hause um sie gekümmert. „Meine Hobbies sind Geschichte, besonders die Antike, das Frühmittelalter und die napoleonische Periode“, erzählt das neue Ortsbeiratsmitglied, der sich auch für phantastische Literatur sowie Strategie- und Gesellschaftsspiele begeistert.

Manthes erste Sitzung wird die im Februar sein.

Teilen
Vorheriger ArtikelOpferhilfeorganisation sucht Helfer
Nächster ArtikelHausnotruf mit neuer APP – mehr Sicherheit für Zuhause!
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“