Gut zu sehen, aber schwer zu verstehen: OB MIchael Ebling. Screenshot: Ralph Keim

MAINZ – Man traf sich im „Lulu Mainz“ (ehemals Karstadt), um am Samstagmittag über Facebook und Youtube den traditionellen Neujahrsempfang abzuhalten. Doch der digitale Start ins neue Jahr geriet für die Mainzer SPD zur Fehlzündung. Die Übertragung musste aus technischen Gründen abgebrochen werden.

Nach einer halben Stunde musste die Übertragung abgebrochen werden. Screenshot: Ralph Keim

Denn wegen Corona war auch für die SPD ein Neujahrsempfang mit Gästen in diesem Januar nicht möglich. Daher ließ sich die Partei etwas einfallen: Auf digitalem Weg wollten der Landtagsabgeordnete und Mainzer SPD-Vorsitzende Johannes Klomann, Ministerin Doris Ahnen, Oberbürgermeister Michael Ebling und Patric Müller, Gau-Bischofsheimer Ortsbürgermeister und Kandidat bei der Mitte März anstehenden Landtagswahl, ihre Botschaften loswerden.

Doch ein schlechter und abgehackter Ton sowie Ruckel- und unfreiwillige Standbilder sorgten auf der Facebookseite schnell für die entsprechenden Kommentare. „Leider mussten wir das Live-Video wegen einer technischen Störung der Internetleitung im Lulu beenden. Die Aufzeichnung geht sofort nach Beendigung online“, hieß es nach einer halben Stunde. „Shit happens. Aber Digitalpartei ist ja angeblich die CDU“, lautete dazu der Kommentar eines Zuschauers über Facebook. Bekanntlich lief zeitgleich der CDU-Bundesparteitag mit der Wahl von Arnim Laschet zum neuen Bundesvorsitzenden ebenfalls digital ab – und ebenfalls nicht ganz ohne technische Probleme.

Weitere Informationen unter www.spd-mainz.de sowie auf Facebook.

Teilen
Vorheriger ArtikelOhne Dach über dem Kopf der Kälte ausgesetzt
Nächster ArtikelDigital nicht abgehängt bleiben
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“