MAINZ – Am 6. Januar steht die Zulassung der Landtagskandidatinnen und -kandidaten durch die zuständigen Wahlleitungen an. Die ÖDP hatte bereits Ende Oktober und die damals noch jeweils mindestens 125 Unterstützungsunterschriften pro Wahlkreis eingereicht:

„Letztlich haben wir am Ende in allen drei Wahlkreisen jeweils über 170 Unterschriften zusammen bekommen“, betont Kreisvorsitzender Dr. Claudius Moseler. Derzeit rüstet sich die ÖDP für Landtagswahl, die wohl weitgehend unter „Corona-Bedingungen“ stattfinden wird.

Im Wahlkreis 27, der die vier Innenstadtbezirke umfasst, wurde ÖDP-Stadtratsmitglied Dagmar Wolf-Rammensee aufgestellt. Die Sozialarbeiterin Wolf-Rammensee gehört dem Ortsbeirat Oberstadt an. Als Ersatzkandidat wurde der Beamte Wilhelm Schild aufgestellt.

Im Wahlkreis 28 (Mombach, Gonsenheim, Bretzenheim, Hechtsheim, Weisenau) wurde der parteilose Unternehmer Antonio Sommese aus Weisenau gewählt. Ersatzkandidat ist der Dipl.-Ingenieur Markus Kirschner aus Mombach.

Dr. Claudius Moseler, ÖDP-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat und Marienborner Ortsvorsteher, wurde als Kandidat im Wahlkreis 29 (übrige Mainzer Stadtteile und Verbandsgemeinde Bodenheim) aufgestellt. Ersatzkandidatin ist die Erzieherin Andrea Steffen-Boxhorn, die auch dem Marienborner Ortsbeirat angehört.

Teilen
Vorheriger Artikel„Wir müssen die Kurve kriegen“
Nächster ArtikelMainzRIDER in weiteren Stadtteilen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.